Neue Sturm-Wurm-Welle schwappt durchs Netz

Mit den als Liebesbotschaft getarnten Mails scheinen sich die Virenautoren allerdings etwas vertan zu haben: Für Weihnachten ist es zu spät und für den Valentins-Tag erheblich zu früh.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 155 Beiträge
Von
  • Daniel Bachfeld

Mehrere Hersteller von Antiviren-Software haben eine neue Welle des Sturm-Wurms gemeldet, die derzeit in die Postfächer schwappt. Mit den als Liebesbotschaft getarnten Mails scheinen sich die Virenautoren allerdings etwas vertan zu haben: Für Weihnachten ist es zu spät und für den Valentins-Tag erheblich zu früh. Sollten Anwender dennoch auf die Mail hereinfallen und auf den in der Mail enthaltenen Link klicken, so landen sie auf einer Webseite, auf dem ein großes Herz prangt. Anschließend wird dem Besucher eine Datei (WITH_LOVE.EXE) zum Download angeboten, in der der Wurm steckt.

Wer die angebotene Datei gestartet hat, dessen Windows-PC dürfte nun Mitglied eines Botnetzes sein. Selbst ein installierter Virenscanner bietet keinen ausreichenden Schutz, da die Hersteller mit den Virensignaturen nicht mehr hinterherkommen und nicht alle Produkte eine zuverlässige Verhaltensanalyse (Behavioral Blocking) aufweisen. Eventuell helfen Programme wie Norton Anti-Bot oder Trend Micros Beta-Version von RUBotted, Botnetz-Aktivitäten auf dem eigenen PC festzustellen.

In den vergangenen Monaten gab es zahlreiche, oft zur Jahreszeit passende Versionen des Sturm-Wurms: Zu Halloween versprachen die Mails, ein Skelett auf dem Bildschirm tanzen zu lassen, zu Weihnachten sollte dann die Datei stripshow.exe unbedeckte Haut auf den Monitor zaubern.

Es ist damit zu rechnen, dass der Sturm-Wurm auch in naher Zukunft Anwender in verschiedenen Varianten zu größeren Anlässen belästigen wird. Wahrscheinlich steht Ostern bereits auf der To-Do-Liste der Virenprogrammierer, möglicherweise tritt er bereits zum Super Bowl Sunday auf den Plan.

Wie immer gilt: Empfänger von E-Mails mit Dateianhängen oder Links auf Webseiten sollten Vorsicht walten lassen und die Dateien nicht ausführen. Tipps zum Schutz vor Schädlingsbefall liefern die Antiviren-Seiten von heise Security

Siehe dazu auch:

(dab)