Menü

Noch mehr Fortinet-Appliances von Backdoor betroffen

Neben FortiOS sollen auch Geräte der Serien FortiAnalyzer, FortiCache und FortiSwitch über ein fest eingestelltes Passwort verfügen, das Admin-Zugriff auf die Geräte über SSH ermöglicht. Scans nach verwundbaren Geräten soll es aktuell gehäuft geben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 24 Beiträge

(Bild: Fortinet )

Von

Einige der Versionen der Sicherheitsvorrichtungen FortiAnalyzer, FortiCache und FortiSwitch weisen ein Standard-Passwort auf und Angreifer können via SSH Zugriff auf die Geräte erhalten. Davor warnt der Hersteller Fortinet. Bislang ging das Unternehmen davon aus, dass das fest eingestellte Passwort nur in den Versionen 4.3.0 bis 5.0.7 des FortiOS vorkommt.

Diese Annahme korrigiert die Sicherheitsfirma nun, FortiOS soll das Standard-Passwort schon ab Version 4.1.0 innehaben. Bei FortiAnalyzer zählt Fortinet die Versionen 5.0.5 bis 5.2.4 auf. 4.3 soll nicht betroffen sein. FortiCache habe das fest eingestellte Passwort von Version 3.0.0 bis 3.0.7. Nutzer von 3.1 müssen sich keine Sorgen machen. Bei FortiSwitch rät Fortinet Nutzern der Versionen 3.3.0 bis 3.3.2 dazu, die Sicherheitsupdates einzuspielen. Bei den betroffenen Versionen nutzt das Konfigurations-Tool FortiManager das fest eingestellte SSH-Passwort.

Die Sicherheitsfirma ließ auf Twitter verlauten, dass es sich dabei um keine Hintertür handelt. Sie bezeichnet die Lücke als "Anmelde-Problem der Management-Umgebung". In einem späteren Blog-Eintrag beteuert Fortinet nochmals, dass es sich dabei um keine Hintertür handelt.

Das Internet Storm Center (ISC) des SANS-Instituts hat seit Bekanntwerden der Schwachstelle eigenen Angaben zufolge eine erhöhte Anzahl von Scans nach angreifbaren Fortinet-Geräten verzeichnet. Nutzer sollten die Sicherheitsupdates demzufolge zügig installieren. (des)