Menü

Pokémon Go greift sich alle Google-Rechte

Das Augmented-Reality-Spiel ist in aller Munde. Spieler sollten allerdings aufpassen, wenn sie sich mit einem Google-Konto anmelden: Die App kann alle Mails lesen, auf Daten im Google Drive zugreifen und selbst Mails im Namen des Nutzers verschicken.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 122 Beiträge
Update
Von

Das Augmented-Reality-Spiel Pokémon Go ist jetzt schon ein Hit, obwohl es noch nicht einmal offiziell in Deutschland erhältlich ist. Trotzdem installieren es bereits jetzt viele deutsche Spieler per Download aus dem Netz. Dabei sollte man allerdings beachten, dass die aus Google hervorgegangene Firma Niantic sich uneingeschränkten Zugriff auf das Google-Konto verschafft, das der Spieler zur Anmeldung verwendet. Damit kann Niantic alle Emails lesen, selbst Emails im Namen des Nutzers verschicken, alle Dokumente im Google Drive einsehen, die Such- und Maps-Historie begutachten und vieles mehr. Kurioserweise sichert sich das vom selben Entwickler stammende AR-Spiel Ingress diese Rechte nicht zu.

Wenigstens kann Pokémon Go kein Geld aus dem Google Wallet ausgeben. Sonst darf es aber fast alles.

Spieler erhalten keine Warnung, dass sie dermaßen weitreichende Befugnisse an den Spiele-Entwickler erteilen. Zwar kann man sich bei Pokémon Go auch mit einem pokemon.com-Konto anmelden, der Anmeldeprozess für neue Konten dieses Dienstes ist aber im Moment außer Betrieb. Vorsichtige Naturen, denen das Google-Konto heilig ist, sollten sich ein neues Google-Konto anlegen und dies für Spiele wie Pokémon Go reservieren. Mit diesem ansonsten leeren Konto können Rechte-hungrige Entwickler wie Niantic dann nach Belieben schalten und walten.

Welche App welche Befugnisse über das eigene Google-Konto hat, kann man auf einer Übersichtsseite bei Google nachschauen. Allerdings erscheint Pokémon Go dort nur, wenn man sich mit der iOS-App angemeldet hat. Die Android-App von Pokemon Go taucht in dieser Liste überhaupt nicht auf.

[Update 12.07.2016 – 8:50 Uhr] Inzwischen hat sich Niantic geäußert und gegenüber The Verge erklärt, dass der volle Zugriff auf das Google-Konto fehlerhaft verlangt wurde. Abgerufen würden mit der ID und der E-Mail-Adresse nur grundlegende Informationen. Google habe bestätigt, dass nicht mehr Informationen an Pokémon Go oder Niantic gegangen seien. Man arbeite aber daran, das Problem zu beheben und Google werde die Berechtigungen des AR-Spiels rasch begrenzen. Die Nutzer müssten dazu nichts unternehmen. (fab)