Privacy Badger: Browser-Plugin für Do Not Track mit Nachdruck

Die EFF hat ein Browser-Plugin vorgestellt, das Cookies von Drittwebseiten blocken soll, die sich nicht an Do Not Track Header halten. Die Alpha-Software steckt allerdings noch in den Kinderschuhen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 56 Beiträge
Von

Privacy Badger im Einsatz

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hat eine erste Alpha-Version eines neuen Browser-Plugins veröffentlicht, das Internetnutzer vor übermäßigem Tracking durch Werbenetzwerke schützen soll. Das Plugin ist für Firefox und Chrome erhältlich, muss allerdings noch als ziemlich experimentell eingeschätzt werden. Der Quellcode der Plugins liegt unter der GPLv3-Lizenz vor und basiert teilweise auf AdBlock Plus.

Mit dem Privacy Badger genannten Plugin will die EFF durchsetzten, dass mehr Webseiten die Do Not Track (DNT) Header anerkennen, welche viele Browser bei Requests mitschicken können. DNT-Header teilen der empfangenen Webseite mit, ob der Nutzer der Sammlung von Daten durch Werbenetzwerke zustimmt oder nicht. Privacy Badger funktioniert ähnlich wie ein Ad-Blocker, blockt Werbung und Tracking allerdings nicht pauschal, sondern nur, wenn DNT-Header nicht entsprechend gewürdigt werden.

Welche Seiten geblockt werden, entscheidet das Plugin nach einem, laut der Beschreibung auf GitHub, "relativ einfachen heuristischen Algorithmus". Der Privacy Badger prüft, ob die Seite Cookies setzt, die von Drittwebseiten kommen. Ist dies der Fall, prüft es, ob die Drittseite ihre DNT-Richtlinien auf einem von der EFF standardisierten Pfad abgelegt hat – das wird als DNT-konform gewertet. Sind keine DNT-Richtlinien vorhanden, werden die entsprechenden Cookies geblockt.

Ist eine Webseite auf der Whitelist des Plugins, werden ihre Cookies nicht geblockt. In diesem Fall versucht Privacy Badger zu verhindern, dass der Browser Cookies von Drittseiten setzt. Das kann unter anderem der Fall sein, wenn ein Blocken aller Cookies wichtige Funktionen der angesurfte Seite stören würde. Die zugrundeliegende Whitelist stammt aus einem Forschungsprojekt zu Web-Tracking der Stanford-Universität (PDF). Die Einstellungen können vom Benutzer durch einen Klick auf das Privacy-Badger-Icon für jede einzelne Webseite manuell verändert werden.

Deutliche Qualitätsunterschiede zwischen der Firefox- (links) und Chrome-Version (rechts) auf der selben Webseite

In unseren Tests zeigte Privacy Badger allerdings seinen Alpha-Status deutlich. Auf manchen Webseiten, die nachgewiesener Weise Tracking-Cookies einsetzen, meldete es überhaupt keine Datensammler. Besonders die Chrome-Version scheint momentan weniger Tracking-Quellen zu entdecken als ihr Firefox-Pendant. Das scheint sich mit den Erfahrungen der EFF zu decken, die ihre Nutzer dazu auffordert, die Software zu testen und etwaige Bugs zu melden. (fab)