Menü
Update
Security

SSL-Gau: So testen Sie Programme und Online-Dienste

Die Veröffentlichung der folgenschweren Heartbleed-Lücke hat viele Dienste eiskalt erwischt – darunter Adobe, LastPass, Web.de und sogar VeriSign. Anwender können online überprüfen, ob die von ihnen genutzten Dienste bereits geschützt sind.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 148 Beiträge

Heartbleed-Bug: Der GAU für Web-Verschlüsselung

Ein äußerst schwerwiegender Programmierfehler gefährdet Verschlüsselung, Schlüssel und Daten der mit OpenSSL gesicherten Verbindungen im Internet. Die Lücke erlaubt auch Zugriff auf vertrauliche Daten wie Klartext-Passwörter. Angesichts der Verbreitung der OpenSource-Bibliothek hat dies katastrophale Folgen.

Der folgenschwere Heartbleed-Bug in der weit verbreiteten Krypto-Bibliothek OpenSSL ermöglicht, dass sich Verbindungspartner gegenseitig angreifen können. Bei anfälligen Webservern besteht etwa die Möglichkeit, private Krypto-Schlüssel aus dem Speicher auszulesen. Mit denen kann der Angreifer dann den SSL-Traffic aller Nutzer entschlüsseln.

Eiskalt erwischt

Einige Betreiber von Diensten wie CloudFlare haben die Entdecker des Bugs offensichtlich vorab informiert; nach welchen Kriterien diese Auswahl erfolgte ist jedoch nicht bekannt. Stichproben von heise Security zeigen, dass viele prominente Sites offensichtlich nicht auf die Veröffentlichung der Schwachstellen-Details vorbereitet waren. Am Vormittag waren zum Beispiel Adobe.com, Web.de, VeriSign.com, Comodo.com sowie die Site des Online-Passwortmanagers LastPass noch verwundbar.

Die Unternehmen haben inzwischen allesamt reagiert. Die Betreiber der Online-Aufgabenverwaltung Wunderlist haben vorsorglich die Cloud-Synchronisation abgeschaltet, da die von Amazon angemieteten Server ebenfalls betroffen sind. Weiterhin anfällig ist offenbar ausgerechnet die Site des OpenSSL-Projekts.

Am Dienstagnachmittag war selbst die Site des OpenSSL-Projekts noch verwundbar.

Dienste checken

Mit zwei Prüfdiensten können Sie herausfinden, ob die von Ihnen genutzten Dienste noch verwundbar sind, nämlich mit filippo.io/Heartbleed und possible.lv/tools/hb. Darüber hinaus gibt es vom gleichen Autor das Go-Script Heartbleed, mit dem man diese Tests auch lokal durchführen kann. Das Perl-Skript check-ssl-heartbleed.pl kann sogar Mail-Server mit starttls testen. Update vom 9. April, 9:45 Uhr: Inzwischen gibt es auch Testmodule für Metasploit, Nmap, OpenVAS und Nessus sowie ein passendes xkcd.

Bei den meisten Linux-Distributionen werden die abgesicherten OpenSSL-Versionen inzwischen über die Paketmanager angeboten. Manche Programme wie etwa das Apache-SPDY-Modul installieren sich aber auch ihre eigenen Bibliotheken. Um das zu überprüfen, kann man sich die aktuell im System aktiven Bibliotheken unter Linux mit dem Befehl lsof | grep libssl anzeigen lassen. Dabei erscheint dann zum Beispiel etwas wie:

apache2 ... /usr/lib/x86_64-linux-gnu/libssl.so.1.0.0 
vmware ... /usr/lib/vmware/lib/libssl.so.0.9.8/libssl.so.0.9.8

Inzwischen musste Sophos einräumen, dass auch die UTM-Appliances (früher Astaro) für die Lücke anfällig sind. Ein Sicherheits-Patch ist noch in Arbeit. Es gibt aber auch eine gute Nachricht: OpenSSH ist dem ersten Anschein nach nicht betroffen. Es verwendet zwar die Basis-Krypto-Funktionen von OpenSSL, nutzt aber nicht die anfälligen TLS-Funktionen. (rei)