Menü
Update
Security

Schutz vor Freak Attack: Diese Browser sind betroffen

Der Freak-Angriff kompromittiert unzählige verschlüsselte Webseiten und Angreifer könnten sensible Daten ausspionieren. Ob man für die Attacke anfällig ist, hängt aber vom eingesetzten Betriebssystem, Webbrowser und der besuchten Internetseite ab.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 214 Beiträge
Schutz vor Freak Attack: Diese Browser sind betroffen

Das Angriffsszenario Freak (Factoring Attack on RSA-EXPORT Keys) erlaubt es, mit SSL/TLS geschützten Datenverkehr zu entschlüsseln. Angreifer könnten so etwa die Kommunikation zwischen Nutzer und besuchter Webseite mitschneiden und im schlimmsten Fall sensible Daten mitlesen.

Ein erfolgreicher Angriff setzt immer eine bestimmte Kombination aus Betriebssystem und Webbrowser voraus. Denn diese Kombination bestimmt, ob das System des Nutzers dazu gebraucht werden kann, schwache Krypto-Schlüssel zu akzeptieren. Ob man vom Freak Attack betroffen ist, zeigt ein Test auf.

Derzeit gibt es keine Anzeichen, dass Linux-Nutzer für die Attacke anfällig sind. Apple will nächste Woche Updates für iOS und OS X anbieten. Google verteilt angeblich bereits Patches an Partner und hält betroffene Webseiten-Betreiber dazu an, die schwachen Export-Cipher zu deaktivieren.

[Update:] Ursprüngliche Liste betroffener Browser gelöscht, neue Liste siehe unten. [/Update]

Damit potentielle Angreifer den Bug der betroffenen Browser ausnutzen können, dass sie unsichere Schlüssel annehmen, muss der Nutzer eine Webseite besuchen, die die schwachen Export-Cipher anbietet. Forscher der Universität Michigan haben Anfang dieser Woche eine Liste mit entsprechenden Internetseiten zusammengestellt.

Wer eine betroffene Kombination bestehend aus Betriebssystem und Webbrowser einsetzt und auf Nummer sicher gegen will, kann eine Webseite vor dem Besuch testen. Wenn im Ergebnis in den Cipher Suites also Verfahren mit RSA_EXPORT auftauchen, ist der Server vom möglichen Rückfall auf unsichere 512-Bit-Schlüssel betroffen.

Selbst wenn alle für einen erfolgreichen Angriff nötigen Punkte erfüllt sind, braucht man nicht in Panik zu verfallen. Denn bei dem möglichen Man-in-the-Middle-Angriff muss es sich um eine gezielte Attacke handeln: Zuhause müsste sich ein potentieller Angreifer erst Zugang zum Router der Zielperson verschaffen. In einem öffentlichen Netzwerk, etwa in einem Café, kann der Freak Attack aber durchaus gefährlich sein. Auch Geheimdienste könnten ihn unter Umständen nutzen, um massenweise Traffic abzugreifen und zu entschlüsseln.

Aktuell ist nicht bekannt, dass der Freak Attack aktiv in Gebrauch ist. Ivan Ristic von den SSL Labs bei Qualys sagte auf Anfrage von heise Security, der Angriff sei zwar theoretisch einfach auszuführen. In der Realität sind aber so viele Variablen involviert, dass sich ein Angriff auf beliebige Nutzer als schwierig darstellt.

[UPDATE 05.03.2015, 18:15]

Der Freak-Attack-Test wurde mittlerweile von den Sicherheitsforschern aktualisiert und es scheinen doch mehr Webbrowser betroffen zu sein. Zudem sind nun wohl auch Linux-Nutzer vor dem Angriff nicht sicher. Heise Security hat sich bei den Sicherheitsforschern zu den Hintergründen der Änderungen der Test-Kriterien erkundigt. Eine Antwort steht noch aus.

Nach aktuellem Stand des Tests sehen die Ergebnisse für einzelne Browser wie folgt aus:

Auswahl betroffener Browser (aktuelle Version):

  • Android-Browser (zu erkennen an der blauen Weltkugel)
  • Blackberry Browser
  • Chrome (Android, OS X)
  • Dolphin (Android, iOS)
  • iCab (iOS)
  • Internet Explorer (Windows, Windows Phone)
  • Mercury (Android, iOS)
  • Opera/Opera mini (Android, iOS, Linux, OS X)
  • Safari (iOS, OS X, Windows)
  • UC Browser (Android)

Auswahl nicht betroffener Browser (aktuelle Version):

  • Chrome (iOS, Linux, Windows)
  • Firefox (Android, Linux, OS X, Windows)
  • Opera (Windows)
  • Puffin (iOS)
[UPDATE 05.03.2015, 18:40]

J. Alex Halderman, Assistenz-Professor Universität Michigan, teilte gegenüber heise Security mit, dass die für den Freak-Test präparierten Server nicht korrekt konfiguriert waren und den Internet Explorer fälschlicherweise als sicher einstuften.

Das Testverfahren der Forscher hat das grundsätzliche Problem, dass es ein Nichtzustandekommen einer verschlüsselten Verbindung manchmal so interpretiert, als wäre der Browser sicher. Da diese Verbindung aber auch aus anderen Gründen abgebrochen werden könnte, führt das manchmal zu False Negatives. Trotzdem versicherte Halderman: "False Postives sind sehr unwahrscheinlich. Falls der Test also sagt, dass Ihr Browser angreifbar ist, sollten Sie das glauben." (des)