Menü

Seitensprung-Portal Ashley Madison: Millionen Männer, fast keine Frauen

Der Hack des Seitensprung-Portals enthüllt: Männer, die dort angemeldet waren hatten wohl kaum eine Chance, ihre Partner zu betrügen. So wenige Frauen hätten die Seite genutzt, dass eine wirkliche Affäre fast ein Ding der Unmöglichkeit war.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 279 Beiträge

(Bild: Gizmodo)

Von

Die Gizmodo-Journalistin Annalee Newitz hat die Daten des gehackten Seitensprungportals Ashley Madison untersucht und kommt zu dem Ergebnis, dass die Seite eine einzige große Betrugsmasche gewesen sein muss. Auf rund 30 Millionen angemeldete Männer kamen demnach, wenn überhaupt, nur 12.000 Frauen. Demnach hätten nur 1492 echte Frauen überhaupt ihre Direktnachrichten gelesen – viele andere Konten von Frauen seien Fakes gewesen. Gegenüber der Washington Post berichten Insider nun, dass die Firma explizit Menschen bezahlt habe, Fake-Konten zu erstellen und mit Männern zu chatten.

Die Betreiber des Portals nutzten Bots, um solche falschen Profile anzulegen. Tausende Accounts sind demnach mit E-Mail-Adressen verknüpft, welche auf die Domain ashleymadison.com enden. Schon 2013 wurde die Firma von einer ehemaligen Mitarbeiterin verklagt, die sich nach eigenen Angaben beim Anlegen der Fake-Konten von Frauen Verletzungen am Handgelenk durch ständiges Tippen zugezogen haben will. Die AGB von Ashley Madison war schon zu diesem Zeitpunkt so formuliert, dass man der Firma aus gefälschten Profilen keinen Strick drehen konnte. Manche der weiblichen Nutzer mögen auch neugierige Männer gewesen sein. Oder Frauen, die ihren Partnern hinterherspionierten. Oder gar Journalisten, die über die Seite berichteten.

Nach vielen negativen Auswirkungen des Hacks, wie Erpressungsversuche auf Mitglieder der Seite, scheint das Datenleck nun also auch etwas Gutes zu haben: Die fadenscheinigen Geschäftspraktiken der Betreiber solcher Portale kommen endlich ans Licht. In den Worten von Newitz: "Die große Mehrheit der angemeldeten Männer bei Ashley Madison hatten keine Affären. Sie haben für eine Phantasiewelt gezahlt." (fab)