Menü
Security

Shellshock-Angriffe auf Mailserver

Nach Informationen von heise Security versuchen Cyber-Kriminelle derzeit vermehrt, durch die Shellshock-Lücken in Mailserver einzudringen. Server-Betreiber sollten umgehend handeln.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 58 Beiträge

Angreifer versuchen aktuell offenbar verstärkt, durch die Shellshock-Schwachstellen in Mailserver einzusteigen. Dabei übertragen sie speziell präparierte Mails an die SMTP-Server, in deren Headern an mehreren Stellen Shell-Befehle stecken. Auf einem verwundbaren System wird dieser Code unter Umständen ausgeführt, wenn der Mailserver eine Shell mit einem dieser Header-Werte ausführt – zum Beispiel, um die Metadaten der Mail an einen Spam-Filter weiterzugeben.

Es kursiert seit geraumer Zeit ein Exploit für Postfix, prinzipiell können aber auch andere Server wie qmail anfällig sein. Server-Betreiber sollten daher auf Nummer sicher gehen und die in der Bash klaffenden Lücken durch ein passendes Update schließen. Wie schon bei den Attacken auf Webserver versuchen die Angreifer auch im aktuellen Fall, eine Backdoor einzuschleusen. Infizierte Server melden sich in einem IRC-Channel, in dem sie auf weitere Instruktionen der Angreifer warten. (rei)