Menü
Security

Spam des Tages: Copyright-Abmahnung mit Schadcode im Gepäck

"Am 30-07-2014 wurde von Ihrem PC mit der IP-Addresse 170.173.53.171 um 07:35:09 der Film '47 Ronin' geladen. Nach §19a UrhG ist dies eine Straftat." Diese und ähnliche Drohungen sorgen für Verunsicherung – sind aber ein Fall für den Papierkorb.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 152 Beiträge

Eine angebliche Massenabmahnung sorgt derzeit für Unruhe bei deutschen Mail-Nutzern. In der c't-Redaktion und bei zahlreichen Lesern sind in den vergangenen Stunden E-Mails von einem "Anwalt" eingegangen, der ein "außergerichtliches Bußgeld" in Höhe von ein paar hundert Euro fordert, weil der Empfänger von irgendeiner IP-Adresse zu irgendeinem Zeitpunkt irgendeinen Film heruntergeladen und das eine "Straftat" sei. Die Vorwürfe sind aus der Luft gegriffen und eine durchsichtige Masche, um Nutzer dazu zu bringen, den Anhang zu öffnen.

Die angebliche Abmahnung.

(Bild: heise online)

Die angebliche "Anwaltskanzlei" verweist auf eine Rechnung, die der Mail als ".cab"-Datei beigefügt ist. Davon sollte man besser die Finger lassen: Das Dateiformat CAB ist ein komprimiertes Archiv. Statt der angeblichen Rechnung steckt eine ausführbare EXE-Datei drin, die offenbar dazu genutzt wird, verschiedene Schadprogramme nachzuladen und zu installieren. Die E-Mail kann man also getrost ignorieren und sollte sie löschen. (vbr)