Spammer: Angriffswelle auf AOL-Mail

Spammer missbrauchen derzeit verstärkt Mail-Accounts von AOL-Nutzern. Die Spam-Mails gehen vor allem an die Kontakte der Betroffenen, was darauf hindeutet, dass die Accounts gehackt wurden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 94 Beiträge
Von

Derzeit häufen sich Berichte von AOL-Nutzern, deren Mail-Accounts kompromittiert und für den Spam-Versand missbraucht wurden. Über die betroffenen Mail-Accounts wurden unter anderem Spam-Mails verschickt, die ominöse Diätprodukte bewerben.

AOL-Büro in New York

(Bild: dpa, Justin Lane/Archiv)

Auffällig dabei ist, dass die Mails offenbar vor allem – aber nicht nur – an Empfänger gehen, welche die Besitzer der betroffenen Accounts in ihren Adressbüchern gespeichert hatten. AOL erklärt den Opfern derzeit noch, dass die Spammer lediglich die Absenderadressen gefälscht haben – ungeachtet der Tatsache, dass offenbar Zugriffe auf die persönlichen Adressbücher, und somit auch die AOL-Accounts, stattgefunden haben müssen.

Eine heise Security vorliegenden Version der Mail wurde anscheinend nicht über einen Mail-Server von AOL verschickt. Das ist ein Indiz dafür, dass die Spammer zwar die Mail-Adressen und Namen ihrer Opfer kopiert haben, die Accounts jedoch nicht für den Spam-Versand benutzen. AOL kann den Versand der Mails in diesem Fall nach dem Datenklau nicht verhindern.

Wie die Ganoven in die Mail-Accounts eindringen konnten, ist derzeit noch unklar. Ein ähnlicher Fall ereignete sich vor zwei Jahren bei GMX. Das Unternehmen gab damals an, dass kein Hackerangriff auf den Dienst stattgefunden habe, sondern die genutzten Login-Daten anderswo erbeuten wurden. Oftmals werden Zugangsdaten missbraucht, die von Botnetzen eingesammelt werden. Auch den Mail-Versand erledigen dann häufig Botnetze. (rei)