Menü
Security

Statt Backups: Britische Firmen horten Bitcoins für Erpressungstrojaner

Anstatt für regelmäßige Backups zu sorgen, scheinen viele britische Firmen lieber Kryptogeldreserven anzulegen, um Lösegeld für ihre Daten bezahlen zu können. Laut einer Befragung sind viele Firmen bereit, bis zu 50.000 Pfund zu zahlen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 179 Beiträge
Bitcoins

(Bild: dpa, bitcoin.org)

Firmen im Vereinigten Königreich legen sich Reserven der Kryptowährung Bitcoin an, damit sie im Falle einer Infektion durch Erpressungstrojaner Lösegelder zahlen können. Das geht aus einer von Citrix beauftragten Studie hervor, über die das Portal Professional Security berichtet. Demnach hat von 250 befragten IT-Unternehmen ein Drittel entsprechende Vorkehrungen getroffen. Alle befragten Firmen hatten über 250 Mitarbeiter.

Eine bessere Verteidigung gegen Ransomware wären freilich regelmäßige Backups. Allerdings gab fast die Hälfte der Unternehmen an, ihre Daten nicht täglich zu sichern. Stattdessen gaben 35 Prozent der Befragten Firmen zu Protokoll, bis zu 50.000 Pfund (nach aktuellem Umrechnungskurs fast 63.000 Euro) für das Freikaufen ihrer Daten eingeplant zu haben.

Spricht sich das bei den kriminellen Drahtziehern hinter Erpressungstrojanern herum, wird der aktuelle Ansturm durch Ransomware kaum abreißen. Vor allem da Kriminelle bereits gezielt Firmen angreifen und von diesen weitaus mehr Lösegeld verlangen als von Privatpersonen. Aus diesem Grund empfehlen Polizeibehörden, die geforderten Lösegelder nicht zu zahlen und die Erpresser stattdessen anzuzeigen.

Lesen Sie dazu auch:

(fab)