Menü
Security

Syrian Electronic Army nimmt CNN ins Visier

Die Aktivisten, die dem Assad-Regime nahestellen sollen, haben nach Microsoft nun wieder ein Medien-Unternehmen angegriffen: Der Twitter-Account von CNN wurde geknackt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 6 Beiträge

Der Twitter-Account von CNN wurde kurzfristig von der Syrian Electronic Army übernommen

(Bild: CNN )

Die Syrian Electronic Army (SEA) hat wieder einmal zugeschlagen – und nach einigen Attacken auf Microsoft war dieses Mal wieder ein Medienunternehmen Ziel des Angriffs. Anders als bei Microsoft war nun auch wieder ein Twitter-Account Ziel der Angriffe: Die SEA twitterte über den CNN-Account unter anderem "Hört auf zu lügen – alle Eure Berichte sind gefälscht", "Lange lebe Syrien" und "Die Syrian Electronic Army war hier".

CNN bestätigte den erfolgreichen Angriff, nachdem die betroffenen Accounts nach Angaben des TV-Senders nicht etwa stillgelegt, sondern innerhalb weniger Minuten nach den SEA-Tweets abgesichert und die Tweets gelöscht wurden. CNN selbst nutzte zur Bekanntmachung auch Twitter, um die erfolgreiche Bereinigung der Accounts zu demonstrieren. Laut CNN waren auch einige Facebook-Accounts des Unternehmens von den Attacken betroffen.

Die Syrian Electronic Army soll dem Assad-Regime in Syrien nahestehen. Sie hatte in letzter Zeit zwei Mal erfolgreich Microsoft direkt angegriffenLinktext: Opfer waren die Blogs des Softwarekonzerns, die von der SEA manipuliert wurden. In den letzten Monaten hatten die Hacker zunächst Nachrichtenagenturen angegriffen, suchten sich aber auch schon einmal FIFA-Chef Joseph Blatter oder die VoiP-Dienste Viber und Tango als Ziele aus. Gerne übernimmt die SEA bei solchen Angriffen Twitter-Accounts. Zuletzt machte sich die SEA auch über Skypes Blog- und Twitter-Account her. (jk)