Menü
Security

Tor-Benutzer leicht zu enttarnen

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 293 Beiträge

Spätestens seit häppchenweise bekannt wird, wie massiv und gezielt uns Geheimdienste ausspionieren und überwachen, gilt das Anonymisierungsnetz Tor als heißer Tipp für mehr Privatheit im Internet. Dass man sich auf dessen Anonymitätsversprechen bei einem Gegenspieler vom Format der NSA und GCHQ nicht allzu sehr verlassen sollte, zeigt ein aktuelles, wissenschaftliches Paper.

Das Grundproblem ist eigentlich lange bekannt: Tor verschleiert die Adresse eines Internet-Surfers vor den von ihm genutzten Diensten. Für einen Server-Betreiber sieht es so aus, als kämen die Zugriffe von einem Rechner des Tor-Netzes, das quasi zwischen den Anwender und den Server geschaltet ist. Er kann die Zugriff nicht zur wahren Quelle – also der IP-Adresse des Tor-Nutzers zurückverfolgen.

Bei NSA und GCHQ muss man jedoch davon ausgehen, dass sie mittlerweile einen beträchtlichen Teil des Internet-Verkehrs in das Tor-Netz hinein und aus Tor hinaus beobachten. Das ermöglicht eine Deanonymisierung durch gezielte Suche nach Traffic-Mustern. Das Laden einer Web-Seite etwa zieht eine ganze Kaskade von weiteren HTTP-Anfragen für Bilder, CSS-Dateien und so weiter nach sich. Deren Abfolge und Größe bilden ein Muster, das sich auf der Anwender-Seite des Tor-Netzes wiedererkennen und damit einer IP-Adresse zuordnen lässt. Wie gut das tatsächlich möglich ist, haben jetzt Aaron Johnson, Chris Wacek, Micah Sherr und Paul Syverson analysiert.

Ihr Modell für realistische Angriffe liefert frustrierende Ergebnisse: Rund 80% aller Tor-Nutzer ließen sich schon nach 6 Monaten Betrieb eines mittleren Tor-Relays deanonymsieren. Wenn ein Angreifer den kompletten Verkehr eines Teilbereichs des Internet – etwa in Form eines Autonomous Systems (AS) oder eines Internet Exchange Points (IXP) – kontrolliert, müssen Tor-Nutzer mit einer 95-prozentigen Gefahr rechnen, dass ihre Identität innerhalb von drei Monaten aufgedeckt wird. Mehr Ressourcen unter Kontrolle des Überwachers beschleunigen den Vorgang.

Entsprechend klingt das Fazit der Forscher schon fast nach einem Abgesang: "Tor hat vielen tausenden Anwendern echte und wertvolle Privatheit beschert. Wir sind optimistisch, dass es das fortsetzen und seine Dienste verbessern kann." So ungefähr spricht auch Merkel ihr volles Vertrauen aus. Weitere Punkte, warum es keine so gute Idee ist, für das abendliche Privatvergnügen einfach mal über Tor zu surfen, diskutiert der Artikel "Eigen-Tor" in der nächsten c't 20/2013, die Abonnenten Samstag im Briefkasten vorfinden. (ju)