zurück zum Artikel

Vereint mit "Deutschland sicher im Netz"

Die 2005 von Microsoft gestartete [1] Initiative Deutschland sicher im Netz [2] (DSIN) wird zum Verein. Gründungsmitglieder sind der Branchenverband Bitkom, eBay Deutschland, das Deutsche Kinderhilfswerk, die Deutsche Telekom, der Verband der Internetwirtschaft (eco), die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM), Mcert, Microsoft Deutschland, SAP, Teletrust und Utimaco.

Zum Vorstandsvorsitzenden wurde Heinz-Paul Bonn, Vizepräsident des Bitkom, gewählt. Er sieht DSIN "als die zentrale Informationsplattform für private Internet-Nutzer sowie kleine und mittlere Unternehmen, wenn es um Themen wie Internet-Sicherheit oder Jugendschutz im Netz geht". Dazu soll der Verein über Risiken und kriminelle Aktivitäten im Internet informieren sowie sicherheitsbewusstes Verhalten bei der Nutzung von Informationstechnik und -diensten fördern.

Als Schirmherr will Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble den Verein unterstützen. Noch vor Kurzem [3] hatte er seine Beteiligung davon abhängig gemacht, dass DSIN eine "breite, herstellerübergreifende und produktneutrale Plattform, die möglichst alle Beteiligten einbezieht", werden müsse.

Unklar bleibt, ob diese Voraussetzung jetzt seiner Ansicht nach erfüllt oder nicht mehr so wichtig ist. Eine klare Meinung dazu vertritt der Kommentar PR statt Sicherheit [4] auf heise Security [5]. (dab [6])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-128377

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/meldung/Bill-Gates-und-Partner-starten-Deutschland-sicher-im-Netz-130945.html
[2] https://www.sicher-im-netz.de/
[3] https://www.heise.de/meldung/IT-Sicherheitsgipfel-Sisyphus-hat-gute-Laune-119659.html
[4] https://www.heise.de/security/artikel/PR-statt-Sicherheit-270862.html
[5] http://www.heisec.de
[6] mailto:dab@ct.de