Menü
Security

Verkaufsstopp für China-Phone mit Spionagetrojaner

Amazon, eBay und andere Händler haben reagiert und den Verkauf des mit einem Spionagetrojaner verseuchten Handys N9500 vorerst gestoppt. Versierte Käufer könnten den Schadcode unter Umständen mit Hilfe einer Custom ROM loswerden.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 42 Beiträge

Mehrere Online-Händler haben das Billig-Smartphone N9500 des chinesischen Herstellers Star aus dem Angebot genommen. Bei Amazon sind die meisten Produktseiten für das Handy nicht mehr erreichbar und nach Angaben eines Lesers von heise Security hat auch eBay hat den Verkauf gestoppt.

Post von eBay: Der Verkauf des N9500 sei auf Grund der Nutzungsbedingungen des Auktionshauses nicht mehr gestattet

Das Star N9500, eine Kopie des Galaxy S4 von Samsung, hatte über das Wochenende Aufsehen erregt, nachdem Sicherheitsforscher von G Data auf dem Gerät vorinstallierten Schadcode entdeckt hatten, der die Käufer des Handys ausspionieren kann. Der Trojaner Uupay.D lässt sich nur schwer entfernen, da er tief in das Betriebssystem eingebettet ist.

Abhilfe könnte die Custom ROM MIUI schaffen, die unabhängige Entwickler auf bestimmte Versionen des N9500 portiert haben. Die Installation ist allerdings nur etwas für Experten und ob ein offizielles Update des Herstellers erscheint, steht in den Sternen. Grundsätzlich sollte man sich eh überlegen, ob man einer Firma in Zukunft vertraut, die den entsprechenden Schadcode unter Umständen mit Absicht auf die Geräte geladen hat. (fab)