Menü
Security

Viren-Mails sollen Musik-Sauger schocken

Weil Internetnutzer angeblich Musik über Bittorrent geladen haben, sollen sie tief in die Tasche greifen – weitere Details: siehe Anhang.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 135 Beiträge

Aktuell kursieren Viren-Mails, die vorgeben, der Empfänger habe ein bestimmtes Album herunter- und gleichzeitig hochgeladen – womit wohl die Nutzung von Bittorrent gemeint sein dürfte. In der Mail droht angeblich eine Anwaltskanzlei dem Empfänger mit "enormen juristischen Konsequenzen", wenn er nicht eine Zahlung in Höhe von mehreren hundert Euro leistet.

Guten Tag,

Wir von B*** haben Beweise dafür, dass Sie am 03.07.2014 von Ihrem PC aus das Musikalbum "R. Kelly - Black Panties" gedownloadet und gleichzeitig zur Verfügung gestellt haben. Passiert ist es um 02:22:49. Sie verstoßen damit gegen §19a UrhG, was enorme juristische Konsequenzen für Sie bedeutet. Soweit muss es aber nicht kommen, wenn Sie uns gegenüber eine Zahlung in Höhe von 378.87 Euro vollbringen. Dieser Vorschlag gilt jedoch lediglich während der nächsten 48 Stunden.

Hochachtungsvoll,
B***
+49424***

Die Betrüger haben es nicht darauf abgesehen, dass der Empfänger tatsächlich zahlt. Vielmehr geht es ihnen darum, dass das aufgeschreckte Opfer in spe das angehängte Zip-Archiv und den darin enthaltenen Trojaner ausführt. Es sind mehrere Versionen dieser Mail im Umlauf. Sowohl der Name der Anwaltskanzlei variiert als auch die Musik, die der Empfänger heruntergeladen haben soll.

Auch mit vermeintlichen Bestätigungsmails für den Kauf von Eintrittskarten versuchen Cyber-Ganoven ihre Malware an den Mann zu bringen. So ist derzeit etwa eine legitim wirkende Virenmail mit dem Betreff "Buchungsbestätigung - The Voice of Germany - 24.07.2014 um 18:30 Uhr" im Umlauf, in der detailliert beschrieben ist, wie der Empfänger die angeblich bestellten Tickets bezahlt und wo er sie vor der Show im Studio Berlin-Adlershof abholen muss.

Es handelt sich anscheinend um eine Kopie einer echten Bestellmail des Ticket-Verkäufers tvtickets.de. Selbst die Bankverbindung haben die Ganoven offenbar aus der Vorlage übernommen. Auch hier geht es nicht darum, dass das Geld überwiesen wird. Die Mail soll den Empfänger lediglich zum Öffnen des verseuchten Anhangs animieren. (rei)