W3C-Initiative zur Anzeige der Vertrauenswürdigkeit von Webseiten

Das World Wide Web Consortium (W3C) startet eine Initiative, die für eine verbesserte und verständliche Darstellung der Vertrauenswürdigkeit einer Webseite in Webbrowsern sorgen soll.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 28 Beiträge
Von
  • Dirk Martin Knop

Das Normierungsgremium World Wide Web Consortium (W3C) startet am heutigen Dienstag eine Initiative, die als Zielsetzung eine verbesserte und verständlichere Darstellung der Vertrauenswürdigkeit einer Webseite in Webbrowsern hat. Die Initiative Web Security Context Working Group soll dem W3C zufolge die Fortsetzung eines Workshops zur Nutzbarkeit und Transparenz von Webauthentifizierung zusammen mit Google, HP, IBM, KDE, Microsoft, Mozilla, Nokia, Opera, Sun Microsystems, VeriSign, Yahoo und weiteren Organisationen sein.

Die Initiative soll Standards vorschlagen, die den Anwendern helfen, die Vertrauenswürdigkeit von Webseiten besser einzuschätzen. Dazu soll den Benutzern ein Grundstock an von der Initiative auszuwählenden Informationen zum Sicherheitskontext einer Seite im Webbrowser zugänglich gemacht werden. Auch Vorschläge zur Art der Präsentation dieser Informationen will das Gremium ausarbeiten.

Da die Web Security Context Working Group noch in der Gründungsphase ist, dürften umsetzbare Ergebnisse noch etwas auf sich warten lassen. Auch muss sich noch herausstellen, ob es mit den zu entwickelnden Standards gelingt, dem zunehmenden Phishing-Problem beizukommen und das Vertrauen der Nutzer in das Web wieder zu stärken.

Siehe dazu auch: (dmk)