Menü

Windows XP: Keine Support-Verlängerung, aber ausgedehnter Virenschutz

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 232 Beiträge
Von

Microsoft will seinen Virenwächter Security Essentials auf Windows XP auch nach dem 8. April 2014 weiter mit Signaturen beliefern. Dies kündigte der Konzern in einem entsprechenden Technet-Blogeintrag an. Demnach dürfen sich die Anwender auf Signatur-Updates bis zum 14. Juli 2015 verlassen – also noch 15 Monate lang nach dem Supportende von Windows XP.

Die Ankündigung betrifft nicht nur die Security Essentials, sondern auch System Center Endpoint Protection, Forefront Client Security, Forefront Endpoint Protection und Windows Intune auf Windows XP. Microsoft will mit dem Schritt Kunden unterstützen, die die Migration von Windows XP zu einem neueren Betriebssystem noch nicht abgeschlossen haben.

Die Ansage kann man als erfreuliche Kehrtwende sehen. Ursprünglich hatte Microsoft durchblicken lassen, dass die Security Essentials auf Windows XP nach dessen Supportende auch keine Signaturen mehr bekommen würden. Die Ankündigung kann man sogar als Anzeichen werten, dass Microsoft von seiner harten Haltung abrückt, ab April dieses Jahres Windows XP komplett fallen zu lassen.

Andere Antivirus-Hersteller wollen ihre Produkte noch mindestens ein Jahr lang mit Signaturen versorgen, auch wenn sie unter Windows XP laufen.

Lesen Sie dazu auch in der aktuellen c't:

(jss)