Menü
Alert!
Security

Zwei Sicherheitslücken in LibreSSL gestopft

Über einen Umweg haben Sicherheitsforscher Schwachstellen in LibreSSL gefunden. Die Version in OpenBSD 5.8 soll bereits gefixt sein.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 50 Beiträge
Zwei Sicherheitslücken in LibreSSL gestopft

In LibreSSL klaffen bis hin zur aktuellen Version 2.3.0 zwei Sicherheitslücken, warnen Kryptologen von Qualys. Im am vergangenen Wochenende erschienenen OpenBSD 5.8 soll die enthaltene LibreSSL-Version bereits gefixt sein. Auf der offiziellen Seite steht noch die verwundbare Version zum Download.

Eigentlich haben die Sicherheitsforscher die E-Mail-Implementierung OpenSMTPD auf Speicherlecks zum Ausführen von Schadcode abgeklopft, wurden jedoch nicht fündig. Die Untersuchung verschiedener Bibliotheken förderte wiederum ein Speicherleck in LibreSSL (CVE-2015-5333) zutage.

Das Leck klaffe in der OBJ_obj2txt()-Funktion, die im Zuge eines SSL-Handshakes beim Entschlüsseln von X.509-Zertifikaten zum Einsatz kommt. Über die Lücke sollen Angreifer eine DoS-Attacke ausführen und zudem einen Pufferüberlauf (CVE-2015-5334) zum Ausführen von eigenem Code provozieren können.

Den Sicherheitsforschern zufolge ist der Pufferüberlauf unter OpenBSD x86 vermutlich nicht ausführbar. OpenSSL soll die beiden Schwachstellen nicht aufweisen.

[UPDATE, 19.10.2015 16:40 Uhr]

Bezeichnung OpenBSD angepasst (des)