zurück zum Artikel

heisec-Tour 2016: Schutz vor Spionen, Dieben und anderen dunklen Mächten

heisec-Tour 2015: Bedrohungen entdecken, Angriffe aufklären

Einfache Angriffe waren gestern. Unter diesem Motto nehmen Experten auf der heise Security-Tour eine realistische Bestandsaufnahme der aktuellen Bedrohungslage vor. Welche Gefahren sind für mich relevant und wie schütze ich mich dagegen?

Auf der 11. heise Security-Tour[1] bekommen, Administratoren, Security-Verantwortliche und Datenschützer einen kompakten Überblick zur aktuellen Bedrohungslage: Welche Gefahren sind real? Welche Maßnahmen helfen wirklich? Das von der heise-Security-Redaktion zusammengestellte Programm verliert sich nicht in Marketing-Hype rund um APT, Threat Intelligence und anderen Schlagwörtern. Statt dessen erklären und analysieren unabhängige Referenten akute Gefahren und Lösungsansätze.

Was hilft etwa die beste Firewall, wenn jede Aushilfe mit einem nachgemachten Token ins Allerheiligste einfach reinspazieren kann? Der ausgewiesene Biometrie-Experte und Hacker Starbug nimmt deshalb Zugangskontrollsysteme vom biometrischen Scanner bis hin zu RFID-basierten Pseudo-Schlüsseln unter die Lupe.

Sie wollen wissen, ob auf Ihrem oder dem Smartphone des Chefs Spionage-Software heimlich Daten abzieht? Michael Spreitzenbarth, beim Siemens CERT der Spezialist für mobile Geräte, plaudert aus seinem Nähkästchen und präsentiert Tipps und Tools für eine schnelle und effiziente Analyse.

Eine Firma verspricht Ihnen zuverlässigen Schutz vor Advanced Persistent Threats? Sicherheitsberater und langjähriger c't-Autor Stefan Strobel klärt unter anderem, ob man tatsächlich Schutz gegen APTs einfach kaufen kann oder ob man nicht doch lieber zunächst seine organisatorischen Defizite klären sollte.

Sie haben die Befürchtung, dass die größte Gefahr nicht von Außen sondern von Innen, etwa von unzufriedenen Mitarbeitern droht? Joerg Heidrich, Justitiar des Heise-Verlags, erklärt, welche Grenzen sie bei der Überwachung von Mitarbeitern unbedingt beachten müssen.

Ein Kurzüberblick bringt Sie auf den aktuellen Stand juristischer Entwicklungen wie Safe Harbor und WLAN-Haftung. Abgerundet wird die Veranstaltung durch eine offene Diskussion: "Muss Verschlüsseln weh tun? – Wie macht man Kryptografie richtig?"

Neugierig geworden? Die Tages-Konferenz Security 11.0: Schutz vor Spionen, Dieben und anderen dunklen Mächten[2] startet am 5. April 2016. Erstmals macht die heisec-Tour da in Wien Station – es folgen dann Köln, Hamburg, München und Stuttgart. Die Teilnahme kostet regulär 570 Euro; dabei gibt es Ermäßigungen für Wiederkehrer und Abonnenten der Heise Medien. Insbesondere erhalten Sie bis zum 5. März einen Frühbucherrabatt von 15 Prozent. Weitere Informationen und die Möglichkeit, sich anzumelden finden Sie unter

(map[4])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-3099020

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.heise-events.de/heise_security_tour
[2] http://www.heise-events.de/heise_security_tour
[3] http://www.heise-events.de/heise_security_tour
[4] mailto:map@heise.de