Menü

heisec-Webinar zu Emotet auch als Aufzeichnung verfügbar

Das Live-Webinar zum Emotet-Angriff auf Heise ist ausverkauft. Eine flexible Alternative für alle, die nicht dabei sind: unsere Videoaufzeichnung.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge
Update
Von

Im vergangenen Monat mussten die Heise Gruppe und der Verlag Heinz Heise – also Mutter- und Schwester-Unternehmen der Heise Medien – auf die harte Tour lernen, welche schwerwiegenden Folgen ein Trojaner-Befall des Unternehmensnetzwerks haben kann.

Im Rahmen eines Live-Webinars am Mittwoch, dem 3. Juli um 11:00 Uhr werden vor allem Sicherheits- und Datenschutzverantwortliche, Netzwerkadministratoren und technische Experten in Unternehmen und Behörden, aber auch alle anderen Interessierten die Gelegenheit haben, von unseren Erfahrungen mit dem Trojaner Emotet zu profitieren. heise-Security-Chefredakteur Jürgen Schmidt präsentiert gemeinsam mit den ERNW-Security-Spezialisten Friedwart Kuhn und Heinrich Wiederkehr eine technische Analyse des Vorfalls und erläutert ein daraus abgeleitetes gestaffeltes Verteidigungskonzept.

Um ausreichend Raum für individuelle Rückfragen und Diskussionen zu bieten, wurde die Teilnehmerzahl ganz bewusst auf 600 Personen begrenzt. Diese ist mittlerweile erreicht und die Tickets damit ausverkauft. Für diejenigen, die bei der etwa 90-minütigen Veranstaltung nicht live dabei sein können, wird es jedoch auch eine Aufzeichnung der Veranstaltung geben.

Die Aufzeichnung des Webinars steht rund 24 Stunden nach der Live-Veranstaltung zum Kauf zur Verfügung. Interessierte zahlen einmalig 149 Euro und können sich die Aufzeichnung als Stream beliebig oft ansehen.

Auf der Seminar-Webseite besteht schon jetzt die Möglichkeit, sich für eine Benachrichtigungsfunktion einzutragen. Interessierte werden dann per E-Mail informiert, sobald die Aufzeichnung verfügbar ist.

Für reguläre Webinar-Teilnehmer ist die Aufzeichnung inklusive.

Update 26.06.19, 13:50: Das Webinar ist jetzt ausverkauft. Die Meldung wurde entsprechend angepasst.

Mehr zum Thema:

(ovw)