Menü
Security

l+f: Barack Obama fragt nach Trinkgeld

Ein ehemaliger US-Präsident nimmt ausführbare Dateien ins Visier.

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Der Schädling "Barack Obama's Everlasting Blue Blackmail Virus" hat es auf Windows-PCs abgesehen, verschlüsselt Dateien und fordert Lösegeld. In der Erpresserbotschaft bezeichnen die Kriminellen hinter der Ransomware das Lösegeld als "Tip" (englisch: Trinkgeld).

Anders als Schädlinge dieser Gattung soll sich dieser Trojaner ausschließlich über .exe-Dateien hermachen und sie verschlüsseln, berichten die Entdecker auf Twitter. Derzeit ist unklar, ob er schon aktiv verbreitet wird.

Bereits 2016 tauchte eine kuriose Ransomware unter dem Namen eines US-Präsidenten auf. Bei der "This is the Donald Trump Ransomware" handelt es sich jedoch um eine Nullnummer, denn der Schädling konnte gar keine Dateien verschlüsseln.

(Bild: MalwareHunterTeam )


Mehr Infos

lost+found

Die heise-Security-Rubrik für Kurzes und Skurriles aus der IT-Security.

Alle l+f Meldungen in der Übersicht

mehr anzeigen

(des)