Menü

l+f: Biologischer Remote Access Trojaner

Was macht eine Ratte mit 15.000 Euro? Sie baut sich ein Nest.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Von

(Bild: heise)

Unter Sicherheitsforschern steht der Begriff RAT in der Regel für "Remote Access Trojan" – also ein Trojaner, der in ein System eingeschleust wird, um dieses von außen fernzusteuern. Dass Geldautomaten mit einem RAT befallen sind, ist für Experten erst mal nicht ungewöhnlich. Ganz anders sieht es aus, wenn sich dort allerdings die biologische Variante einnistet (also Rat = engl. Ratte; oder auch Rattus rattus).

In diesem Fall aus Indien baute sich der glückliche Nager aus knapp 1,2 Millionen Rupien (umgerechnet etwas mehr als 15.000 Euro) ein kuscheliges Nest. Kein Wunder, dass der Automat irgendwann kein Geld mehr ausspuckte. Einmal eingedrungen entkam die Ratte ihrem trauten Heim leider nicht mehr und verdurstete schließlich.

Mehr Infos

lost+found

Die heise-Security-Rubrik für Kurzes und Skurriles aus der IT-Security.

Alle l+f Meldungen in der Übersicht

mehr anzeigen

(fab)