Menü

l+f: Böse USB-Sticks in Briefkästen

Australier "freuen" sich über unverhoffte Post und suspekte Streaming-Angebote.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge
Von

Die Polizei warnt derzeit Bewohner des Vorortes Pakenham in Australien vor USB-Sticks, die Unbekannte in Briefkästen werfen. Die Sticks sehen neutral aus, man sollte sie aber unter keinen Umständen anschließen, rät die Polizei in einer Presse-Mitteilung.

Wer den Stick dennoch an einen Computer steckt, bekomme betrügerische Angebote für Medien-Streaming-Dienste serviert. Zudem soll es zu Weiteren ernsten, aber nicht näher ausgeführten Problemen kommen.

Das Menschen USB-Findlinge an den eigenen Computer anstecken, passiert öfter als man denkt: Im August dieses Jahres legte das Ergebnis einer Studie nahe, dass jeder zweite einen gefundenen USB-Stick anschließt.

Derartige USB-Sticks landen aktuell unverhofft in australischen Briefkästen. Hinter der Verteilung stecken offensichtlich Betrüger.

(Bild: Victoria Police )


lost+found: Die heise-Security-Rubrik für Kurzes und Skurriles aus der IT-Security

(des)