l+f: DDoS-Attacken im Namen von Prinzessin Zelda

Verletzte Zelda-Fanboys greifen zu Cyber-Waffen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Von
  • Dennis Schirrmacher

Der unabhängige Videospiel-Journalist Jim Sterling hat es gewagt, den Launchtitel von Nintendos Switch "The Legend of Zelda: Breath of the Wild" mit nur sieben von zehn Punkten zu bewerten.

Dadurch ist das Spiel in der Bestenliste von Metacritic aus der Top-Fünf mit 98 Punkten auf 97 Punkte und somit Platz 17 abgerutscht. Die Webseite Metacritic sammelt unter anderem Bewertungen von Videospiel-Medien und berechnet eine durchschnittliche Gesamtpunktzahl, die maximal 100 Punkte betragen kann.

Zelda-Fans sind mit dieser Wertung überhaupt nicht einverstanden und drohen Sterling mit Mord. Aktuell haben sie es auf seine Webseite abgesehen und schießen diese per DDoS-Angriffen aus dem Netz – zum Zeitpunkt der Meldung war seine Seite nicht erreichbar.

lost+found: Die heise-Security-Rubrik für Kurzes und Skurriles aus der IT-Security

(des)