Menü
Security

l+f: Hacken wie die Profis

Beeindrucken Sie Ihre Kollegen, hacken Sie wie in Hollywood!

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 36 Beiträge
lost+found: Was von der Woche übrig blieb

GEEKtyper überzeugt durch seinen Funktionsumfang.

Wenn in Filmen und Serien gehackt wird, sieht das ziemlich spektakulär aus. Während der Hacker hektisch auf seine Tastatur einhämmert, scrollen grüne Zeichen auf schwarzen Grund über seinen Bildschirm, welcher allzu oft die einzige Lichtquelle im ansonsten dunklen Raum ist.

Mühelos werden Satelliten-Uplinks aufgebaut, Dinge kompiliert, wichtige verschlüsselte Daten geknackt oder Interpol-Datenbanken durchstöbert. Das können Sie jetzt auch! Mit GEEKtyper hacken Sie wie in Hollywood. Aktivieren Sie einfach den Vollbild-Modus Ihres Browsers (F11) und wählen Sie ein Theme aus. Während Sie beliebige Buchstaben drücken, erscheint in einem Terminal-Fenster wichtig aussehender Quellcode, weitere Aktionen lösen Sie über die Desktop-Verknüpfungen oder Tastenkürzel aus. So baut die Taste 7 etwa eine Verbindung zu Interpol auf. Getrübt wird die Freude nur durch einen Werbebanner.

Hacker Typer kommt reduziert daher.

Der Funktionsumfang des Hacker Typer ist deutlich reduzierter, was ihn flexibel einsetzbar macht: Er wandelt lediglich Tastatureingaben in Quellcode um. So läuft man nicht Gefahr, die Kontrolle über ein Atomwaffenprogramm zu übernehmen, während man eigentlich nur so tun möchte, als würde man programmieren. Ubuntu-Nutzer sollten zudem einen Blick auf das Programm hollywood riskieren: Es zaubert allerlei wichtiges Zeug auf die Konsole. Man installiert es mit sudo apt-get install hollywood

"hollywood" in Aktion

Eines der beliebtesten Hacking-Tools in Hollywood ist übrigens der Portscanner nmap.

lost+found: Die heise-Security-Rubrik für Kurzes und Skurriles aus der IT-Security
(rei)