l+f: Rensenware tauscht Daten gegen Highscore

Was ist schwieriger: Geld für eine Lösegeldzahlung in Bitcoins umwandeln oder einen Highscore knacken?

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Dennis Schirrmacher

Wer sich den Erpressungs-Trojaner Rensenware eingefangen hat, muss kein Lösegeld zahlen, um wieder Zugriff auf seine Daten zu bekommen, berichten Sicherheitsforscher vom MalwareHunter Team. Vielmehr sollen die Malware-Entwickler Opfer dazu zwingen, den Weltraum-Shooter "Touhou Seirensen ~ Undefined Fantastic Object" im Lunatic-Schwierigkeitsgrad zu zocken und 200 Millionen Punkte zu erreichen. Wie man im Video sehen kann, dürfte dies selbst erfahrenen Zockern schwer fallen.

Das Ganze war anfangs als Scherz gedacht. Doch irgendwann ist der Code in die falschen Hände geraten und mündete in einer Malware. Mittlerweile gibt es ein kostenloses Entschlüsselungstool.


lost+found: Die heise-Security-Rubrik für Kurzes und Skurriles aus der IT-Security

(des)