Menü
Security

l+f: Software-Fehler zu Deinen Gunsten, Du kommst aus dem Gefängnis frei

Tausende Gefangene in den USA kamen zu früh aus dem Knast, weil eine Software sich verrechnet hat.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 104 Beiträge
l+f: Software-Fehler zu deinen Gunsten, du kommst aus dem Gefängnis frei

Die Gefängnisse im US-Bundesstaat Washington haben zwischen 2002 und 2015 bis zu 3200 Insassen zu früh entlassen – wegen eines Software-Fehlers. Wie viele genau, wissen die Verantwortlichen nicht. Man versuche es gerade herauszufinden, erklärte das Büro des Gouverneurs. Fünf Gefangene wurden bereits wieder eingesperrt.

Gefangene in den USA erhalten Punkte für gute Führung, die in einer Software vermerkt und zusammengerechnet werden. Bis 2002 hatte der Bundesstaat diese nur für den Aufenthalt in staatlichen Gefängnissen angerechnet, musste die Software allerdings nach einem Urteil des Obersten Gerichtshofes so anpassen, dass auch Aufenthalte in lokalen Gefängnissen gezählt werden. Seit dem hatte die Software einen kapitalen Rechenfehler.

Der Bug ist seit 2012 bekannt, ein Software-Update wurde aber immer wieder verzögert. "Aus Gründen, die wir immer noch nicht ganz verstehen", meinte die zentrale Gefängnisverwaltung. Betroffene Gefangene kamen durchschnittlich 55 Tage früher frei, einer sparte sich sogar ganze 600 Tage Knast.

lost+found: Die heise-Security-Rubrik für Kurzes und Skurriles aus der IT-Security

(fab)