Menü
Security

l+f: "Suche Hacker, um Bußgelder zu tilgen"

Ein Polizeibeamter gibt sich auf Craigslist als Hacker aus und horcht den Inserenten aus. Die Folgen sind schlimmer als das Bußgeld.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 63 Beiträge

Ein Gericht aus Pennsylvania fordert 16.000 US-Dollar von einem 27-jährigen US-Amerikaner. Um die entsprechenden Einträge aus dem Computersystem zu löschen, will er einen Hacker anheuern und schaltet ein Inserat auf der Webseite Craigslist.

Darauf stößt schließlich ein Polizeibeamter. Dieser gibt sich als Hacker aus und prüft, wie ernst es der Anbieter meint. Dieser spielt dem vermeintlichen Hacker unter anderem die Fallnummern zu und dann schnappt die Falle zu.

Der Beschuldigte wurde nun, unter anderem wegen gesetzwidriger Nutzung eines Computer, verurteilt. Der Anwaltskanzlei zufolge muss er mit zwei bis vier Jahren Haft rechnen.

lost+found: Die heise-Security-Rubrik für Kurzes und Skurriles aus der IT-Security

(des)