l+f: Teurer Hack

Fast eine Million Dollar bezahlte die DEA an Hacking Team ... für einen einzigen Remote-Hack.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
l+f: Tor-Deanonymisierung zu 81% erfolgreich
Von
  • Fabian A. Scherschel
lost+found: Was von der Woche übrig blieb

Die US-Drogenbehörde DEA hat ihre Verträge mit der Spionagesoftware-Firma Hacking Team offengelegt. Daraus geht hervor, dass die DEA für 927.000 US-Dollar Software und Dienstleistungen über einen Zwischenhändler bei den Italienern gekauft hat, bevor die Verträge im letzten Jahr frühzeitig beendet wurden.

Insgesamt wurde die Spionagesoftware RCS ganze 17 Mal eingesetzt. In nur einem Fall gelang es, das Ziel aus der Ferne erfolgreich anzugreifen, wie Vice berichtet.

lost+found: Die heise-Security-Rubrik für Kurzes und Skurriles aus der IT-Security (fab)