l+f: Vertrauen Sie diesen Scammern nicht, rät der Scammer

Ein Sicherheitsforscher ist auf eine Phishing-Mail der besonderen Art gestoßen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Dennis Schirrmacher

Anfangs liest sich eine Betrüger-Mail aus dem Spam-Ordner eines Sicherheitsforschers noch wie gewohnt: Bei der Bank of England sind 6,5 Millionen US-Dollar hinterlegt. Diese bekommt man aber nur, wenn man dem Absender persönliche Daten zukommen lässt. So weit, so bekannt.

Im weiteren Verlauf der Mail tauchen dann 33 Namen auf, die Scammer oft als Absendernamen bei Phishingmails nutzen. Der Verfasser dieser Mail warnt seine Opfer ausdrücklich davor, mit den anderen Betrügern zu kooperieren. Die Zusammenarbeit mit ihm ist natürlich "vertraulich" und "sicher".

Mehr Infos

lost+found

Die heise-Security-Rubrik für Kurzes und Skurriles aus der IT-Security.

Alle l+f Meldungen in der Übersicht

(des)