Menü

l+f: YouTubes Banhammer trifft White-Hat-Hacker

Sind Tutorial-Videos für Hacking-Techniken gut oder böse?

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

(Bild: heise)

Der YouTube-Kanal "Cyber Weapons Lab" weist über 100 Videos auf, in denen IT-Interessierte beispielsweise Techniken lernen können, wie sich Netzwerke überwachen lassen oder wie man einen Sonos-Lautsprecher mit einem Python-Skript übernimmt.

Vor allem letzteres klingt nach "gefährlichem" Hacking. Im Kern vermittelt das Video aber lediglich verschiedene Techniken, die neben IT-Studenten auch gutgesinnten White-Hat-Hacker in ihrer täglichen Arbeit anwenden können.

Kürzlich erhielt der Kanal eine Verwarnung von YouTube und die Betreiber konnten keine neuen Videos mehr hochladen. YouTubes Richtlinien verbieten etwa konkrete Anleitungen für Hacks zum Umgehen von Sicherheitsmaßnahmen – das trifft hier aber nicht wirklich zu.

Im Feld der Tutorial-Hacking-Videos ist es nicht ganz einfach, den Lerneffekt und dass Missbrauchspotenzial richtig einzuschätzen. In diesem Fall hat YouTube nun zugegeben, dass es sich um einen Fehler gehandelt hat und der Kanal nun wieder wie gewohnt nutzbar ist, schreibt das Technikportal The Verge.

Mehr Infos

lost+found

Die heise-Security-Rubrik für Kurzes und Skurriles aus der IT-Security.

Alle l+f Meldungen in der Übersicht

mehr anzeigen

(des)