c't Digitale Fotografie 4/2016
S. 3
Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

gehen Sie bei der Entwicklung Ihrer Fotos im Raw-Konverter oder in der Bildbearbeitung wie so viele auch nach „Schema F“ vor? Zunächst die Belichtung korrigiert, dann den Mittenregler in der Tonwertkorrektur hin- oder hergeschoben, zum Schluss noch einen Schuss Kontrast und eventuell etwas Schärfe hinzugefügt fertig. Das geht so nach Gefühl, ähnlich wie beim täglichen Kochen: Man kann mit dem faden Ergebnis leben, der letzte Kick fehlt aber oft.

Wer eben nur mit Pfeffer und Salz würzt, schränkt seine Kochkünste unnötig ein: Es gibt neben Tonwertkorrektur und Kontrast noch etliche weitere Regler und Funktionen, um Bilder knackiger zu machen. In unserem Kompaktkurs „Bildkontraste meistern“ stellen wir alle wichtigen vor und zeigen, wie Sie für jedes Foto individuell den richtigen Workflow finden. Und noch mehr: Wir verraten, mit welchen Gewürzen Sie Ihre Ergebnisse so weit verfeinern können, dass aus einem guten ein besonderes Bild entsteht, das zugleich Ihren persönlichen Look trägt.

Viel Spaß bei der Lektüre,

Unterschrift Peter Nonhoff-Arps Peter Nonhoff-Arps