c't Digitale Fotografie 6/2017
S. 6
Leserforum

LESERFORUM

Gimp-Workshops auch für Photoshop?

Sind die von Ihnen vorgestellten Tutorials ausschließlich für die Adobe Photoshop-Produkte ausgerichtet oder lassen sich diese eins zu eins mit GIMP umsetzen?

Daniel Böger

Prinzipiell arbeiten die meisten Bildbearbeitungsprogramme mit sehr ähnlichen Funktionen. Von daher ist das Know-how der Workshops übertragbar. Eins zu eins geht das natürlich nicht, da bei jeder Bildbearbeitung die Funktionen an anderen Stellen zu finden sind. Zudem stehen manche, spezielle Funktionen in der jeweils anderen Bildbearbeitung nur indirekt zur Verfügung. (pen)

Photoshop-Alternativen?

Ich habe mir vor einigen Jahren Photoshop CS6 gekauft und einige Workflows angeeignet, um mit Camera RAW Bilder zu bearbeiten. Meine EOS 6D wurde noch unterstützt. Jetzt habe ich mir auch noch die EOS M5 gekauft. Die wird nicht mehr unterstützt. Das von Adobe empfohlene Programm zur Umwandlung der RAW-Dateien liefert bei mir viele Dateien mit Farbfehlern, die nicht korrigierbar sind. Die Camera RAW-Version ist nicht updatebar, obwohl auf einer der letzten c’t Fotografie DVD das anders dargestellt ist. Haben Sie eine Idee, was man in so einen Fall machen kann? Eine Nutzung der CC Version auch in der preiswertesten Variante ist mir auf Dauer zu teuer. Dieses Problem haben sicher viele Ihrer Leser. Vielleicht ist das mal ein Artikel wert, wie man CS6 Nutzer mit neuen Kameras helfen kann. Vielleicht gibt es ja bezahlbare Alternativen.

Wolfhard Jording

Viele Leser sprechen uns auf diese Frage an. Wir bringen in dieser Ausgabe Beiträge zum neuen Shooting-Star der Bildbearbeitungsszene: Affinity Photo. Sie finden die Artikel ab Seite 64. (keh)

Altes Pentax-Balgen angepasst

Fotografieren mit dem Balgengerät, c’t Fotografie 5/2017, S. 152

In der c’t Fotografie 5/2017 inspirierte mich der Artikel über die Verwendung von (alten) Balgen. Ich „kramte“ meinen noch bestens erhaltenen Pentax-Balgen aus der Zeit der MX, ME und ME Super hervor und wollte ihn an meine K3-II und K1 anbringen, doch leider passte er überhaupt nicht: Die Gehäuse sind gegenüber den alten analogen viel wuchtiger geworden. Das Kameragehäuse stieß an die Balgenhalterung und ließ sich somit nicht befestigen. Eine Abhilfe war die Verwendung des kleinsten Ringes eines Zwischenringsatzes, jedoch schränkt dies den Fokusbereich stark ein. Eine kurze Überlegung war: Weiterhin in der Schublade verstauben lassen oder mit der K1 und K3-II verheiraten? Ich entschied mich zu letzterem, verbunden mit der brutalsten aller Möglichkeiten: Es wurde kurzerhand das störende Stück der Halterung weggefräst! Nun kann man zwar ins Innenleben des Balgenantriebs hineinschauen, aber was solls. Er passt hervoragend an meine beiden Kameragehäuse und, sollte es einmal erforderlich sein, natürlich auch noch an die ME und Co …

Jörg Logemann

Kontakt zur Redaktion

Leserbriefe schicken Sie bitte an digitale-fotografie@ct.de oder direkt an den Redakteur: Die E-Mail-Adressen haben die Form xx@ct.de beziehungsweise xxx@ct.de. Setzen Sie statt „xx“ bitte das Redakteurs-Kürzel ein, das am Ende des Artikels steht.

Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften und Gesprächsnotizen gekürzt zu veröffentlichen. Die Antworten der Redaktion sind kursiv gesetzt. Sie haben auch die Möglichkeit, in unseren Foren online über Themen und Artikel zu diskutieren (www.heise.de/foto/foren)