c't Digitale Fotografie 2/2018
S. 8
Events Fotoszene
Aufmacherbild
Lunix Festival in Hannover

FOTO EVENTS 2018

Für Fotofreunde bieten die kommenden Monate zahlreiche spannende Events, bei denen sie Fototechnik und -kunst hautnah erleben können. Neben den großen Klassikern wie der photokina oder der Paris Photo empfehlen wir auch kleinere Veranstaltungen, die ihren ganz speziellen Reiz haben und eine Reise wert sind.

Die Fürstenfelder Naturfototage haben sich in den vergangenen Jahren zu einem der größten Naturfoto-Festivals in Europa entwickelt. 2018 lautet das Motto „Projekt Tier“, mit Multivisions-Vorträgen zu Themen wie Polarbären, den Wölfen in Finnlands Wäldern, Braunbären in Mitteleuropa oder Orcas. Auf der Agenda stehen darüber hinaus kostenpflichtige Seminare und Workshops beispielsweise über Multicopter-, Zen-, Filter-, Makro- oder Schwarzweiß-Landschaftsfotografie, Digiscoping sowie Bildbearbeitung. Das kostenlose Rahmenprogramm bietet mehrere Fotoausstellungen, einen Fotomarkt, Greifvogel-Vorführungen sowie ein „Konzert mit Bildern“. Daneben präsentiert das Festival mit „Glanzlichter der Naturfotografie“ die Gewinner von dem bekannten Naturfoto-Wettbewerb.

Das Umweltfotofestival feierte 2017 auf der vorpommerschen Halbinsel sein zehnjähriges Jubiläum – und mit insgesamt 57.000 Gästen einen Besucherrekord. Das Event am Meer lockt mit zahlreichen In- und Outdoor-Ausstellungen und hochkarätigen Multivisionsshows zum Thema Natur-, Reise- und Landschaftsfotografie (unter anderem von Benjamin Jaworskyj und Tim Flach), einem umfangreichen Workshop-Programm, Kamera-Rent- und Printservices, einem Fotokunstpfad, Begegnungen mit Top-Fotografen und einem Fotomarkt. Partystimmung kommt während der „Bilderflut“ auf, den allabendlichen Projektionen der „Workshopbilder des Tages“ auf einer Mega-Leinwand am Strand. Während des Festivals wird der ganze Ort zur Galerie.

Bild: Anke Großklaß

Europas „höchstes Fotofestival“ geht bereits zum sechsten Mal an den Start. Im vergangenen Jahr zog die Mischung aus zwei Dutzend Ausstellungen, einem breit gefächerten Workshop- und Exkursionsprogramm, dem Fotomarkt und einer Open-Air-Aktionsbühne mit Multivisionsvorträgen sowie allabendliche Foto-Projektionen im Kurpark mit Biergarten-Flair mehr als 20.000 Menschen an. Der Clou des Festivals aber ist das Zusammenspiel der Outdoor-Installationen mit der spektakulären Allgäuer Berglandschaft – etwa rund um den Seealpsee oder unter dem Gipfelkreuz des 2224 Meter hohen Nebelhorns. Kurator Christian Popkes hat schon in der Vergangenheit das richtige Händchen bewiesen, und so lässt auch das diesjährige Schwerpunktthema „Musik“ spannende Positionen erwarten – und „das ein oder andere überraschende Livemusik-Erlebnis“, wie die Macher ankündigen.