c't Digitale Fotografie 2/2018
S. 120
Mehrfachbelichtung
Aufmacherbild

Mehrfach belichten mit System

Mehrfachbelichtungen am Computer nachbilden – im digitalen Zeitalter kein Problem. Wer aber lieber fotografiert, als vor dem Monitor zu sitzen, kann bereits während der Aufnahme gestalterisch kreativ werden. Welche Möglichkeiten es gibt, um allein mit der Kamera gelungene Mehrfachbelichtungen zu erstellen, erklärt dieser Artikel.

Die Mehrfachbelichtung ist eine der zahllosen Digitalkamerafunktionen, die von vielen Anwendern kaum oder überhaupt nicht genutzt, von manchen gar belächelt wird. Viele ambitionierte Fotografen sehen keinen Sinn darin, ein Foto mehrfach zu belichten, zumal tolle Ergebnisse auch mit nur einer Belichtung möglich sind. Und auch seitens der Kamerahersteller herrscht offenbar Uneinigkeit, was die Relevanz dieser Funktion angeht: So sind je nach Firmen- und Modellreihe Mehrfachbelichtungen nur per App möglich, andere spendieren immerhin die Möglichkeit zur Doppelbelichtung, wieder andere ermöglichen die Kombination von bis zu neun – oder gar bis zu 2000 Einzelaufnahmen (siehe Kasten auf der folgenden Seite).

Die häufige Annahme, eine Mehrfachbelichtung biete keinen Mehrwert, mag auch der Tatsache geschuldet sein, dass die Ergebnisse oft ohne konkreten Plan und eher zufällig entstehen. So ging es übrigens auch mir bei den ersten Gehversuchen mit dieser Aufnahmetechnik: Die wenigen guten Resultate waren bestenfalls „nette“ Glückstreffer. Umso reizvoller war die Herausforderung, planbare Ergebnisse zu erzielen. Mit ein paar grundsätzlichen Gedanken ist es möglich, das Thema strukturiert anzugehen und zu kalkulierbaren, hochwertigen Bildresultaten oder einer eigenen Bildsprache zu gelangen.

Die Technik