c't Digitale Fotografie 5/2019
S. 6
Leserforum

LESERFORUM

Deutschlandkarte fehlerhaft

Abenteuer Wildlife in Deutschland, c’t Fotografie 4/19, S. 18

Die in Ihrem Artikel enthaltene Deutschlandkarte ist leider in mindestens zwei Punkten falsch: Das Luchsgehege an der Rabenklippe befindet sich bei Bad Harzburg und damit noch in Niedersachsen, nicht wie auf der Karte gezeigt in Sachsen-Anhalt. Weiterhin ist die Lage der als „Nationalpark Harz“ eingezeichneten Fläche falsch: Der Nationalpark Harz erstreckt sich über die Landesgrenze von Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.

Stefan Tietze

Mit der Deutschlandkarte zum Artikel „Abenteuer Wildlife in Deutschland“ möchten wir einen Überblick über Freitiergehege und Nationalparks in Deutschland geben und damit zeigen, wie vielfältig die Natur und die Tierwelt in unserem Land ist. Diese Übersicht erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und ist zudem eine Skizze, die lediglich auf Regionen verweist. Wenn Sie sich für ein Reiseziel interessieren, ist es in jedem Fall sinnvoll, eine aktuelle Karte oder ein Navigationssystem zu verwenden. Die Ungenauigkeiten sowie die fehlerhaft eingezeichnete Region bitten wir zu entschuldigen.

Ilona Krause (ilk)

c’t Fotografie im c’t-Uplink

Test Telezoom-Objektive, c’t Fotografie 4/19, S. 54

Ich fand den vorletzten Uplink zur digitalen Fotografie (Handykameras vs. Kompaktkameras vs. Systemkameras) super. Einer der besten Uplinks seit langem. Dieses Thema sollte angesichts der rasanten Entwicklung bei Kameras und Bildverarbeitungs-Algorithmen ruhig im Jahresrhythmus im c’t-Uplink aufgegriffen werden. Und ich habe mir deshalb gleich die aktuelle Ausgabe der „c’t Fotografie“ gekauft, die mir bisher unbekannt war, und freue mich, die im Urlaub zu lesen.

Hinnerk Oppenhoff

c’t Uplink heißt der wöchentliche Podcast unserer Schwesterzeitschrift c’t, in dem c't-Redakteure in kleiner Runde über ihre Themen aus dem aktuellen Heft sprechen. Am 27.07.2019 war c’t Fotografie zu Gast. Das Thema hieß „Wer braucht noch Digitalkameras?“. Sie finden die Folge unter folgendem Link: https://www.heise.de/thema/c't-uplink

Jobst Kehrhahn (keh)

Vergleichbarkeit

Test Telezoom-Objektive, c’t Fotografie 4/19, S. 54

In Ihrem Test von Telezoom-Objektiven schreiben Sie im Fazit, dass Canon eine „absolut ausgeglichene Leistung“ liefere, man bei Nikon jedoch abblenden müsse, um gute Ergebnisse zu liefern. Das unterstützen Sie durch den Hinweis, die Canon-Optik würde rund 85 Prozent der möglichen Auflösung erreichen und bei Offenblende im Weitwinkel immer noch 80 Prozent (sonst 74 Prozent). Bei Nikon läge die Auflösung nur bei 70 Prozent und bei Offenblende nur 68 Prozent, das bei Abblendung auf 70 Prozent bis 74 Prozent steigen würde. Somit sei die Konstruktion im Telebereich sichtbar unscharf. Allerdings haben Sie an der Canon-Optik mit einem Sensor gemessen, der gerade mal 2300 Linien auflöst und bei Nikon und den anderen Objektiven ein Modell, das 2800 Linien auflöst. Der Unterschied ist mit rund 20 Prozent beträchtlich. Rechnet man die Auflösung aller Objektive auf den Canon-Wandler um, so erreichen die kritisierten Objektive teilweise über 100 Prozent und sind meist deutlich besser in der Auflösung als das Canon-Objektiv. Wenn man ein Objektiv an einem deutlich niedrigeren Wandler misst und die Prozente der Auflösung als Maßstab nimmt und die anderen an einem höher auflösenden, wird ersterer immer weit besser abschneiden, obwohl seine Auflösung schlechter ist.

Guido. J. Wasser

Wir haben in dem Test jedes System für sich beurteilt. Natürlich haben Sie Recht, was die Sensorauflösung betrifft, aber die Objektive sind an den Kameras nicht untereinander austauschbar. Einen Sieger küren wir generell nicht. Wir nutzen die Messwerte, um die unterschiedlichen Charakteristiken der Objektive zu beschreiben. Wo liegen ihre Stärken, wo die Schwächen. Hier muss jeder Fotograf für sich entscheiden, was ihm wichtig ist.

Thomas Hoffmann (tho)

Kontakt zur Redaktion

Leserbriefe schicken Sie bitte an digitale-fotografie@ct.de oder direkt an den Redakteur: Die E-Mail-Adressen haben die Form xx@ct.de beziehungsweise xxx@ct.de. Setzen Sie statt „xx“ bitte das Redakteurs-Kürzel ein, das am Ende des Artikels steht.

Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften und Gesprächsnotizen gekürzt zu veröffentlichen. Die Antworten der Redaktion sind kursiv gesetzt. Sie haben auch die Möglichkeit, in unseren Foren online über Themen und Artikel zu diskutieren (www.heise.de/foto/foren)