c't Digitale Fotografie 6/2019
S. 162
Aus der Galerie: Luftaufnahmen
Aufmacherbild
Gletscherwelt und Lanticularis-Wolke in Patagonien, ChileNikon D810 | 50 mm | ISO 64 | f / 6.6 | 1 / 1250 s Nikon D810 | 50 mm | ISO 64 | f / 6.6 | 1 / 1250 s

oben

Meine Welt von

Als Pilot und Fotograf ist Joachim Kopatzki mit einer Cessna 172 auf Motivsuche. Aus der Luft fotografiert das aktive Mitglied der Community von c’t Fotografie Online seine eigenen „Luftgrafiken“ – reale Landschaften, die sich in abstrakte Muster, Formen und Linien verwandeln.

Wie Da Vinci es beschreibt, zieht es auch mich seit meinem ersten Flug immer wieder himmelwärts. Wenn ich in der Luft bin und selbst fliege, geht natürlich das sichere Fliegen vor. Kein Motiv da unten ist es Wert, ein Risiko einzugehen. Doch bin ich in 2000 bis 3000 Fuß über Meereshöhe angekommen, sind alle Instrumente grün und liegt das Flugzeug stabil in der Luft, dann genieße ich die Welt unter mir und greife zur Kamera.

Einzigartige Muster

Der Blick von oben verwandelt Landschaften in farbige, wohlgeformte oder auch abstrakte Strukturen, die vom Boden aus nicht zu erkennen sind. Auf gelben Kornfeldern pflügen Bauern mit ihren Landmaschinen und ziehen Linien über den Boden. Ein Biotop nimmt aus der Luft betrachtet die Form eines Herzens an. Selbst scheinbar langweilige Landstriche oder Monokulturen wirken reizvoll, wenn Wege und Baumreihen sich zu einem Muster formatieren. Die Zutaten für ein interessantes Foto sind einfach zusammengestellt: Ein zentral stehender Baum, ein kurvenreicher Weg oder eine dünne Schneedecke, die an Puderzucker erinnert.