c't Digitale Fotografie 6/2019
S. 10
Leserforum

LESERFORUM

Skylum Luminar mit Tethered Shooting?

Skylum Luminar als Lightroom-Ersatz, c’t Fotografie 05/2019, S. 118

Herzlichen Dank für den sehr informativen und übersichtlichen Einstiegsartikel zu Luminar. Unsere FH hat sich entschlossen, sich von Photoshop und Lightroom zu trennen. Eine Alternative wäre tatsächlich Luminar. Eine Frage dazu: Kann Luminar Tethered Shooting?

Kathrin Katzek

Tatsächlich gibt es in Luminar 3 eine Möglichkeit, die nah an Tethered Shooting herankommt. Verbindet man die Kamera mit dem PC und lässt die aufgenommenen Bilder in einen Ordner speichern, dann ist Luminar über die Funktion „Ordner beobachten“ in der Lage, diese Bilder direkt nach dem Speichervorgang im Programm zu laden. Allerdings ist es derzeit noch nicht möglich, die Kamera über das Programm zu steuern. Dafür können Sie eventuell die Programme der einzelnen Kamerahersteller nutzen.

Christine Bruns (cbr)

Keine Canon-CR3-Dateien

Eine Ergänzung zu Ihrem Artikel: Luminar akzeptiert bislang keine Canon-CR3-Dateien, wie sie von Canon für EOS R, EOS-RP und neuere Kameras produziert werden. Skylum schlägt die Konvertierung in DNG vor, was inakzeptabel ist (Speicher, Ressourcen, Workflow).

Wolfgang Daiser

Flimmern eliminieren

Klare Fotos trotz Flimmern, c’t Fotografie Sommer-Spezial 2019, S. 128

Vielen Dank für den Beitrag. Dass die Unterschiede derart gewaltig sind, beeindruckt schon sehr!

Hauke Hein

Vielen Dank für das Feedback. Diese einfache Technik ist relativ unbekannt, obwohl sie gar nicht neu ist und überraschend gut funktioniert. Ich staune selbst über die Unterschiede.

Thomas Gade (Autor)

Ersatz für Picasa

Fotos digital archivieren, c’t Fotografie Sommer-Spezial 2019, S. 132

Ich habe mich in dem Artikel an vielen Stellen wiedergefunden. Nun hätte ich noch eine ergänzende Frage: Ich bin eingefleischter User der alten und leider auch nur noch schwer erhältlichen Google-Software Picasa. Ich habe eine Jahr\Monat\OriginalDateiname.JPG/NEF-Ordner-Struktur. Die größten Vorzüge von Picasa waren: generierte Thumbnails (schnell), RAW-Dateien einlesbar, jegliche Bearbeitungen waren nicht am Original, sondern in extra picasa.ini-Dateien gespeichert, Markieren von Dateien (für ein Best-of), Alben mit Bildsammlungen (sodass man das Best-of dann in ein Album gelegt hat).

Nun zu meiner Frage: Bietet eine der von Ihnen vorgestellten Softwarelösungen ebenfalls all diese Features? Also ist eine der Lösungen ein Ersatz für mein innig geliebtes Picasa oder muss ich weiter mit Picasa arbeiten?

Jörn Krebs

Die gewünschten Möglichkeiten bieten einige Programme. Zuerst steht wohl ACDSee Photo Studio Ultimate in der aktuellen Version, weil es viel kann und mehrmals jährlich in Rabattaktionen günstig angeboten wird. Statt der picasa.ini-Dateien werden heute für jede RAW-Datei (auch andere) zusätzliche xmp-Dateien angelegt, die Bearbeitungsschritte enthalten. Wenn es sich nicht um RAW-Dateien handelt, legt ACDSee die Originale in einem Unterordner im jeweiligen Verzeichnis ab. Mit ACDSee kann man automatisch das Erstellungsdatum in Bildernamen übernehmen. Es enthält auch diverse Printfunktionen und einen Webalbumgenerator.

Thomas Gade (Autor)

Kontakt zur Redaktion

Leserbriefe schicken Sie bitte an digitale-fotografie@ct.de oder direkt an den Redakteur: Die E-Mail-Adressen haben die Form xx@ct.de beziehungsweise xxx@ct.de. Setzen Sie statt „xx“ bitte das Redakteurs-Kürzel ein, das am Ende des Artikels steht.

Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften und Gesprächsnotizen gekürzt zu veröffentlichen. Die Antworten der Redaktion sind kursiv gesetzt. Sie haben auch die Möglichkeit, in unseren Foren online über Themen und Artikel zu diskutieren (www.heise.de/foto/foren)