c't Digitale Fotografie 3/2020
S. 10
Spotlight

SPOTLIGHT

AUS DER KUNST- UND KULTURSZENE

Zahlreiche Festivals und Ausstellungen fallen zur Zeit aus oder sind verschoben. Spannende Bildprojekte können Sie aber auch online erleben. Zum Beispiel mit der digitalen Version des Raw-Fotofestivals Worpswede oder der frei zugänglichen riesigen Bildersammlung der US-amerikanischen Smithsonian Institution.

Virtuelles Fotofestival

Die Raw-Phototriennale in Worpswede hat mit ihrem abwechslungsreichen Kulturprogramm und der landschaftlich interessanten Lage im niedersächsischen Teufelsmoor ihre ganz speziellen Reize. Im März wäre es wieder losgegangen: „Renommierte Fotografen hatten zugesagt und ihre Werke bereits real oder in digitaler Form nach Worpswede gesandt.“ Im Studio von Festivalmacher Rüdiger Lubricht „ging das Licht kaum aus. Tagelang wurden die Ausstellungsprints gedruckt, kaschiert und gerahmt.“ Corona machte dem engagierten Team sehr kurzfristig einen Strich durch die Rechnung, in Niedersachsen wurden ab Mitte März alle Veranstaltungen von den Behörden untersagt. In Worpswede reagierte man ungewöhnlich: „Die Produktion virtueller Ausstellungen und eine Online-Eröffnung zum ursprünglichen Startzeitpunkt waren von nun an das Ziel.“ Spannend, was das Festival-Team in kurzer Zeit auf die Beine gestellt hat. Unter anderem sind das ein Film zur Eröffnung, Ausstellungsrundgänge und Künstlergespräche, die Sie sich auf Youtube (raw-frei-haus.com) ansehen können. (sea)

Die Macher des Raw-Fotofestivals zeigen die Eröffnung, Ausstellungsrundgänge und Künstlergespräche via Skype auf Youtube.

Industrie als Inspiration