c't Digitale Fotografie 5/2020
S. 32
Webcam-Shooting

Porträts AUF DISTANZ

Webcam-Fotografie bringt neue kreative Möglichkeiten für Fotografen und Models

Es ist eine ungewöhnliche und spannende Erfahrung, Porträts über eine Webcam zu fotografieren. Wer allerdings neugierig und offen für Neues ist, findet hier eine Spielwiese, auf der er sich kreativ austoben und einen eigenen Kunststil entwickeln kann. Drei Fotografen mit unterschiedlichen Herangehensweisen erzählen vom Reiz und von den Möglichkeiten, die ein Shooting mit einer Webcam mit sich bringt.

Bis vor wenigen Monaten nutzte man Webcams vor allem zur Überwachung von Baustellen und Grundstücken, als Wettercams auf Tourismusportalen oder in Unternehmen für Videokonferenzen. Mit der Einführung der Corona-bedingten Kontaktbeschränkungen entdeckten Fotografen sie für sich.

Nae Sophie Tiersen ist selbst Fotografin und war nach einem ersten Versuch überrascht, wie schön die Bilder geworden sind.

Zwar kann man mit Webcams auch fotografieren, jedoch eignen sich die Bilder aufgrund ihrer geringen Auflösung bestenfalls fürs Web, beispielsweise als Profilbild in Communitys. Fotos, die als Screenshot über Skype, FaceTime und Co. entstehen, büßen durch die Übertragung des Videobildes sogar zusätzlich an Qualität ein. Für die Fotografen steht die Auflösung jedoch nicht an erster Stelle. Sie profitieren von der neuen und ungewohnten Rollenverteilung zwischen Fotograf und Model, die einen Raum für Kreativität schafft und Bilder in einem ganz eigenen Stil hervorbringt.

Gilberto Giardini ist Model und Fotograf. Die Idee für diese Webcam-Serie entwickelte er gemeinsam mit Daniel Anhut. Alle; Daniel Anhut