c't Fotografie extra 7/2020
S. 142
Filmszenen auf der Spur
Aufmacherbild
Die Teufelsmauer im nördlichen Harzvorland war Kulisse für Filme wie „Der Medicus“ und „Die Päpstin“.

Filmdrehorte

AUFSPÜREN UND FOTOGRAFIEREN

Viele Filme, ob Abenteuer, Fantasie, Krimi oder Märchen, wirken erst durch die Schauplätze, an denen sie gedreht wurden. Jana Mänz hat sich auf die Suche begeben und ist auf spannende Locations gestoßen, teils ganz in ihrer Nähe.

Wer kennt sie nicht, die berühmten Filme Hollywoods, Bollywoods oder aus Babelsberg. Weniger bekannt ist, wo die Streifen gedreht wurden. Die meisten Filme entstehen nicht in den Filmstudios, sondern weltweit an verschiedenen Schauplätzen. Und so mancher Drehort befindet sich sogar ganz in unserer Nähe. In Halberstadt, meinem Geburtsort, wurden unlängst am und im Dom Szenen des Hollywoodfilms „The Monuments Men“ mit George Clooney gedreht.

Nicht weit entfernt erstreckt sich zwischen Blankenburg und Ballenstedt über zwanzig Kilometer die Teufelsmauer. Schon häufig dienten die bizarren Sandsteinfelsen im nördlichen Harzvorland als Kulisse für Filme aus unterschiedlichen Genres, ob traumhafte Märchenlandschaft, Wilder Westen oder als Abbild englischer Klippen. Jahr für Jahr kommen Regisseure und Schauspieler in die Region und verwandeln das Felsmonument in die Kulisse ihrer Filmwelt. So hatte die Teufelsmauer Auftritte in internationalen Produktionen wie „Der Medicus“ und „Die Päpstin“.

Bild: ARD Degeto - UFA Cinema

Bereits in den 1960er Jahren wurde sie von der DEFA entdeckt. Gojko Mitić, der berühmte ostdeutsche „Winnetou“, erlebte im Harzvorland mit dem Film „Die Söhne der großen Bärin“ in der Rolle des großen Häuptlings Tokei-ihto seinen filmischen Durchbruch. Er kam häufig in die Region, sodass ich ihn als Kind auf einem Filmfestival kurz kennenlernen durfte. In meiner Familie wurde immer wieder von den Dreharbeiten erzählt, vor allem wenn wir von Halberstadt nach Quedlinburg fuhren und am Großen Thekenberg – auch Winnetou-Felsen genannt – vorbeikamen.