c't Digitale Fotografie 1/2021
S. 124
Food und Farbe
Aufmacherbild
Flammkuchen mit rotem Speck, grünen und violetten Zwiebeln und etwas Käse.Die zwei Komplementärkontraste (Rot/Grün, Violett/Gelb) lassen das Gericht besonders strahlend und frisch wirken und wecken Appetit!

FOOD UND FARBE

Haben Sie schon einmal ein Food-Foto in Schwarzweiß gesehen? Wahrscheinlich nicht, denn Food braucht Farbe! Sehen Sie hier, welche Farbgestaltung besonders gut funktioniert.

Food-Fotografie funktioniert nicht in Schwarzweiß. Wenn Sie jetzt einwenden, dass das weltbekannte Foto „Pepper No. 30“ von Edward Weston doch sehr gelungen ist, halten wir dagegen, dass das kein Food-Foto, sondern ein Aktfoto ist. Die schwarzweiße Paprika ist nur deshalb so berühmt geworden, weil sie an zwei eng umschlungene Liebende erinnert.

Ein wunderbares Foto, das auf vieles Appetit macht, aber nicht auf Paprika. Food braucht Farbe! Bild: Edward Weston, „Pepper No. 30“, 1936

Unser Aufmacher mit dem Flammkuchen lebt dagegen von den Farben – genau genommen vom Komplementärkontrast.

Komplementäre Farben