c't Fotografie 4/2021
S. 74
Präsentation
Bildauflösung
Matthias Matthai

Bildauflösung für Druck und Web verstehen und anwenden

Jeder weiß etwas zur Auflösung von Bildern zu sagen, doch verstehen Sie die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Auflösungsarten wirklich? Wir erklären, wie viele Pixel Ihre Bilder für Fine-Art-Drucke benötigen und warum 72 dpi im Web seit 30 Jahren überholt sind.

Der Urlaub ist vorbei, das jüngste Fotoshooting nachbearbeitet, nun sollen die Highlights auf Instagram gepostet und als Poster im heimischen Wohnzimmer präsentiert werden. Wer seine Bilder dabei in bestmöglicher Qualität sehen will, kommt nicht drum herum, sich ein paar Gedanken über die Anforderungen zu machen, die der jeweilige Verwendungszweck an die Bilddatei stellt. Während Farbraum und Farbtiefe einen entscheidenden Einfluss auf das Bildergebnis haben, sagt die Bildauflösung aus, wie viele Pixel im Bild zur Verfügung stehen.

Was ist ein Pixel und wo kommt es her?

Grundsätzlich besteht jede digitale Rastergrafik aus einer zweidimensionalen Matrix aus Zeilen und Spalten. Das kleinste Element ist das Pixel. Analog können Sie sich eine Tabelle vorstellen, denn sie besitzt ebenfalls Zeilen und Spalten. Das kleinste Element ist hier die einzelne Zelle.