c't Fotografie Ideen Heft 7/2021
S. 136
Backup-Strategien
Aufmacherbild

Backup- und Archivierungs-STRATEGIEN

für Fotografen

Mit jedem Shooting sammeln sich große Mengen an Fotos, die sich mit der Zeit zu riesigen Datenbergen summieren. Liegen diese nur auf einer Festplatte kann ein technischer Defekt verheerende Folgen haben. Wir geben Ihnen Tipps für eine verlustsichere Verwaltungs- und Backupstrategie.

Wer viel fotografiert, kennt die Situation. Nach jedem Shooting kommt man mit einer prall gefüllten Speicherkarte nach Hause und selbst nach dem Sortieren und Löschen des Ausschusses nehmen die Fotos noch eine erhebliche Menge Speicherplatz auf der Festplatte ein. Im Laufe der Zeit sammeln sich Gigabyte um Gigabyte und immer höher auflösende Sensoren tragen dazu bei, dass der Datenberg noch schneller wächst. Somit werden zwei Dinge notwendig: Auf der Festplatte des Arbeitsrechners muss in regelmäßigen Abständen Platz geschaffen werden (Auslagerung / Archivierung) und gleichzeitig muss man ausschließen, dass die Daten durch einen technischen Defekt verloren gehen können (Backups).

Das Horrorkabinett des Datenverlustes

Fotos sind nur dann gesichert, wenn neben dem Original mindestens eine Sicherheitskopie auf einem gesonderten Datenträger existiert. Wie wichtig Backups sind, wurde mir von der Ironie des Lebens noch einmal vor Augen geführt, als während des Schreibens dieses Artikels die Festplatte meines iMacs eines Morgens ihren Dienst versagte. Dank regelmäßiger Backups konnte ich die Daten zum Glück problemlos nach dem Einbau einer neuen Festplatte zurückspielen.