c't Fotografie 5/2022
S. 142
Buchkritiken
Judith Hohmann

Buchkritiken

Lost Trains

Verlassene Loks, leere Hallen und gespenstische Bahnhöfe

Alles hat seine Zeit. Welche Bedeutung dieser viel zitierte Satz für die Ära der Dampfeisenbahnen hat, zeigt Johannes Glöckner in seinem Band Lost Trains. Er nimmt Bahnbegeisterte mit auf eine Reise um die Welt und stellt verlassene Bahnhöfe und Züge mit spannenden Hintergrundgeschichten vor.

Vor über 250 Jahren begann der Boom: die Dampfeisenbahn. Während erst nur kurze Landesabschnitte verbunden wurden, schufteten bald Tausende Bahnarbeiter rund um die Welt, um Schienen wie Lebensadern in die Landschaft zu treiben. Aber die Zeiten haben sich verändert. Fracht kommt im Container und Touristen fliegen – die Möglichkeiten von A nach B zu gelangen sind vielfältig. Doch was passierte mit den einstigen Pionierfahrzeugen, die aus der Zeit gefallen waren? Diese Frage beantwortet Autor und Fotograf Johannes Glöckner in seinem Bildband Lost Trains.