c't 1/2016
S. 144
Praxis
Prozessoren übertakten
Aufmacherbild

Entfesselt

Übertakten von Skylake-Prozessoren

Die Übertakter-Prozessoren Core i5-6600K und Core i7-6700K lassen sich deutlich über die 4-GHz-Marke hieven. Dazu benötigt man lediglich etwas Hintergrundwissen über Intels neue Stellschrauben – und ein bisschen Experimentierfreude.

Übertakter sind aus Sicht von Intel eine kleine, aber feine Zielgruppe. Auch bei der sechsten Generation der Core-i-Prozessoren hat der Chiphersteller der Overclocking-Szene deshalb zwei K-CPUs spendiert. Beim Core i5-6600K und Core i7-6700K lassen sich – anders als bei den Standard-Modellen – Multiplikator und Basistakt frei einstellen und somit auch Taktfrequenzen oberhalb des spezifizierten Nominal- oder Turbotakts erreichen.

Bei allen anderen Skylake-Prozessoren schiebt Intel einen Riegel vor jegliche Taktmanipulation. Das war beim Vorgänger Haswell noch anders: Dort konnte man bei allen CPUs mit Turbo Boost den Turbo-Multiplikator bei Last auf allen Kernen auf den Wert des Turbo-Multiplikators mit nur einem genutzten Kern setzen. Das brachte je nach CPU 200 bis 400 MHz.

Kommentare lesen (2 Beiträge)