c't 1/2016
S. 96
Praxis
Coole Tablet-Projekte
Aufmacherbild

Kein altes Eisen

Neue Jobs für alte und lahme Tablets

Traurig verstaubt das iPad 1 neben dem veralteten Android-10-Zöller im Regal. Dabei funktionieren die Touch-Computer noch einwandfrei. Wir zeigen, was man mit den rüstigen Oldies noch alles machen kann und wie man sie dafür flott bekommt.

Gerade mal fünf Jahre sind die ersten Tablets alt, schon gelten sie als Oldtimer. Denn mit dem iPad 1 ist Apple die Versionssprünge auf iOS 6 und höher nicht mehr mitgegangen – zu wenig Rechenpower. Android-Tablets veralten noch schneller: Updates gibt es meist nur für ein, zwei Jahre, wenn überhaupt. Und so ist es oft nur eine Frage der Zeit, bis ein Update der Lieblings-App oder das tolle neue Spiel nicht mehr läuft – und irgendwann ein neues Tablet her muss.

Zum Kasten: Tablets verkaufen

Was aber macht man mit dem Tablet-Oldie, das ja eigentlich noch tadellos läuft, oder mit der vom ersten Tag lahmen 90-Euro-Krücke? Viel Geld erhält man nicht mehr für die Oldies – siehe Kasten. Besser ist es, ihnen eine neue Aufgabe zu geben. Auch ein Tablet-Oldie kann beispielsweise noch als Zusatzmonitor am PC den vorhandenen Bildschirmplatz vergrößern, als Kindertablet sicher den Nachwuchs bespaßen oder als Entertainmentsystem für die Beifahrer im Auto fungieren.

Selbst für das iPad 1 und ähnlich alte Androiden gibt es noch Aufgaben, denen sie noch gewachsen sind. Auf den folgenden Seiten beschreiben wir kreative Projekte, die auch auf alter Hardware laufen und Ihrem Tablet neues Leben einhauchen. Das Einrichten des Tablets dafür dauert in vielen Fällen nur ein paar Minuten und auch für komplexere Aufgaben maximal eine Stunde.

Manchmal reicht eine App

Altes Tablet, Lampen-App, Wasserflaschen – zack, fertig ist die stimmungsvolle Beleuchtung.

Manche der Praxis-Artikel aus früheren c’ts eignen sich natürlich auch für alte Tablets, zum Beispiel das Küchentablet aus c’t 13/15. Die familiäre Informationszentrale klebt am Kühlschrank und präsentiert Familienkalender, Wetterbericht, verpasste Festnetzanrufe, wechselnde Fotos und vieles mehr [1].

Manchmal reicht schon eine smarte App, um das Tablet umzufunktionieren: Mit Glow Lamp für iOS und ein paar Wasserflaschen hat man sein Tablet im Handumdrehen in eine Art Lava-Lampe verwandelt. Und mit der App Mylight beleuchtet man seine Weihnachtsdekoration atmosphärisch.

Ein Problem kann sein, dass eine gewünschte App nur noch für eine neue Version des Betriebssystems verfügbar ist – die auf dem Tablet nicht läuft. iOS bietet in solchen Fällen die letzte kompatible Version der betreffenden App an, was in vielen Fällen hilft. Unter Android kann ein Blick in ein App-Archiv wie F-Droid lohnen, das auch alte Versionen von Apps listet.

Ein anderes Problem besteht darin, dass alte oder überflüssige Apps das Tablet ausbremsen. Dann heißt es ausmisten: Der folgende Artikel zeigt, wie man Performance-Bremsen aufspürt und beseitigt.

Wenn Ihnen einer der Tipps dieses Schwerpunkts so gut gefällt, dass Sie ihn umsetzen möchten – Ihnen aber das alte Tablet dafür fehlt: Neue Tablets sind heute schon für kleines Geld zu haben. Telekom-Kunden erhalten schon ab 50 Euro das 8-Zoll-Tablet Puls, alle anderen mit dem Acer Iconia One 7 (B1-760HD) einen 7-Zöller mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis [2].

Vielleicht haben Sie ja auch schon ein kreatives Projekt mit Ihrem Tablet-Oldie umgesetzt. Dann lassen Sie doch uns und andere c’t-Leser daran teilhaben und beschreiben Sie es im Forum unter der Artikel-Seite auf der c’t-Homepage. Wir sind gespannt. (jo@ct.de)

Kommentare lesen (5 Beiträge)