c't 11/2016
S. 158
Praxis
Website mit Anchor
Aufmacherbild

Fest verankert

Blogs und Websites mit Anchor betreiben

Ein Blog oder eine kleine Website ist mit Anchor schnell startklar. Das schlanke CMS verzichtet konsequent auf jeden Ballast und überzeugt mit aufgeräumtem Admin-Bereich und Markdown-Unterstützung. Eigene Themes sorgen für einen individuellen Look und verlangen lediglich HTML- und CSS-Kenntnisse.

Just write, einfach schreiben – so lautet das Motto von Anchor, einem leichtgewichtigen Content-Management-System für Blogs und Websites. Es positioniert sich als schlanke Alternative zum Alleskönner WordPress, der sich mit Erweiterungen mächtig ausbauen lässt. Für ein kleines Reisetagebuch oder eine persönliche Website ist das von Haus aus mächtige WordPress aber überdimensioniert.

Anchor ist nur knapp 1,3 MByte klein und bietet ein aufgeräumtes Backend, das sich auch auf dem Smartphone gut bedienen lässt. Das CMS ist „für immer 100 % kostenlos“ – seine Entwickler bitten lediglich um eine kleine Spende von 5 US-Dollar, um „Hosting und Koffein“ zu bezahlen und die Entwicklung voranzutreiben. Bei Problemen stehen die Macher aber auch unbezahlt zur Verfügung, etwa auf Twitter als @anchorcms oder in einem Support-Forum unter forums.anchorcms.com. Wer bei der Weiterentwicklung aktiv mitmachen möchte, kann das Projekt bei GitHub forken, eigene Commits einreichen und Bugs melden.

Kommentare lesen (5 Beiträge)