c't 11/2016
S. 152
Praxis
Ambilight-Klone
Aufmacherbild
Ein Philips-Ambilight-TV der 8600er-Serie diente für unsere Nachbauprojekte als Referenz.

Licht-Chichi

Ambilight Marke Eigenbau

Ein dynamisches Hintergrundlicht, passend zu den Bildinhalten animiert: Das gibt es ab Werk nur bei Philips’ Ambilight-Fernsehern. Mit ein wenig Bastelerfahrung lässt sich das dekorative Lichterspiel auch bei anderen TVs nachrüsten.

Wow, das war mal ein netter Kino-Abend! Dabei war das Heimkino in diesem Fall nicht einmal mit einem Beamer ausgerüstet – auf dem Sideboard stand ein 16:9-Fernseher mit mageren 40 Zoll. Die Besonderheit: Es handelte sich um einen Ambilight-Fernseher von Philips, der die Bildinhalte analysiert und als dynamische Hintergrundbeleuchtung an die Rückwand hinter dem TV-Gerät projiziert. Das Hirn erledigt den Rest: Schon wird aus dem Guckkasten ein raumfüllendes Lichterlebnis.

Die ersten Ambilight-TVs vor über 10 Jahren waren noch mit manuell verstellbaren RGB-Kathoden ausgestattet. Bei der aktuellen Generation analysieren leistungsfähige DSPs die Farben aller vier Bildschirmkanten in Echtzeit und die LED-Technik erlaubt eine flüssige Projektion passender Farben auf die Wand hinter dem TV.

Während Philips für die Sinnhaftigkeit von Ambilight immer auch wissenschaftliche Gründe anführt – eine Hintergrundbeleuchtung soll unter anderem die Belastung für die Augen verringern – dürfte der Erfolg des Systems eine andere Ursache haben: Es sieht einfach geil aus.

Der „Habenwollen-Effekt“ manifestiert sich im Netz in Form unzähliger Selbstbauprojekte – nicht jeder will einen Philips-Fernseher kaufen. Außerdem ist der Lichtzauber der Semi-Hobbyprojekte oft schicker. Zwei grundverschiedene Konzepte stellen wir auf den Seiten 156 und 157 als Bauvorschlag vor. Sie werden in Form zweier Praxisberichte in der Artikelmitte genauer beschrieben – weiteres Bildmaterial zu den Projekten und Zusatzinformationen finden Sie über den c’t-Link.

Ambilight analysiert jedes Bild eines Videostroms, das auf dem TV-Display ausgegeben wird. Dabei macht das System auf Philips-Fernsehern keinen Unterschied, ob es sich um ein TV-Signal, Streaming-Inhalte aus dem Netz oder eine per HDMI angeschlossene Quelle handelt. Der Algorithmus bestimmt den Farbwert in verschiedenen Zonen des Bildschirmrandbereichs. Die Einstellungsmöglichkeiten halten sich in Grenzen: Ambilight-TVs bieten nur leicht variierende Profile wie zum Beispiel „natürlich“, „intensiv“ oder „lebhaft“.

Das Ambilight-Prinzip

Sägen, kleben, schrauben und löten: Wer sich einen Ambilight-Klon ins Wohnzimmer holen möchte, kann mal wieder richtig losbasteln.

Will man einen Ambilight-Klon bauen, hat man zunächst mit einem Problem zu kämpfen: Wie an das Videosignal des Fernsehers herankommen? So gibt es Projekte, die über ein Smartphone den Bildschirminhalt abfilmen, um sämtliche TV-Inhalte unabhängig von der Quelle analysieren zu können. Das Ergebnis ist allerdings recht wackelig und das Gros der Selbstbauprojekte zapft nicht ohne Grund das Videosignal direkt an.

Kommentare lesen (1 Beitrag)

Videos